Kategorie: Hit the North

Honeyheads

Honeyheads crowdfunden Vinylpressung

Einst sollte die CD ja den Tod der Langspielplatte bedeuten, da diese im digitalen Zeitalter allerdings auch nur noch zum Staubfänger verkommen ist und die Langspielplatte doch das schönere Sammlerobjekt ist, profitiert die große Schwarze vom Siegeszug der MP3-Datei. Anders kann man es nicht erklären, dass viele Bands ihre Musik auf Vinyl pressen lassen, z. B. die Hamburger Band Honeyheads, die sehr britisch klingt und ihr neuestes Album dazu passend „Live in Wimbledon“ benannt hat. Spontan fallen mir als musikalische Vergleiche Los Campesinos! ein – auch die Honeyheads arbeiten mit männlichem und weiblichem Wechselgesang – oder, wenn man weiter zurückgehen möchte, Pulp. Zumindest würde ich den als kostenlosen Download erhältlichen Song „Aged & in Love“ so einordnen. Das komplette Album gibt es als Stream beim Kotzenden Einhorn zu hören.

Henning Kasbohm, Martina Lenzin, Nico Puls und Lennart Thiem sammeln das Geld für die Herstellung der LP bei Startnext ein. Aktuell sind sie bereits fast am Ziel, aber eben nur fast. Bis zum 28.04.2013 besteht noch die Gelegenheit, sich an der Finanzierung zu beteiligen, es gibt attraktive „Dankeschöns“ von den Honeyheads und befreundeten Bands.

Eines dieser „Dankeschöns“ ist das Fanzine „Transzendieren Exzess Pop„, für das die Honeyheads Martina und Lennart verantwortlich zeichnen. Dessen dritte Ausgabe erscheint am Karfreitag mit einer Releaseparty mit den Bands Bessere Zeiten, Mikrofisch, Lada und Mrs Mole sowie den DJs Heiko Gogolin (Pingipung) und Kirrin Island im Hamburger Hafenklang. „TEP #3“ kommt mit 40 Seiten im A5-Format sowie 25 Songs auf zwei CDs, u. a. natürlich von den Honeyheads und vom „Kotzenden Einhorn“ Daniel Decker. Die komplette Trackliste gibt es dort, bestellen kann man das Heft für 5€ inkl. Porto und Verpackung über die Adresse tepinteresse_ät_googlemail_com.

Honeyheads im Netz: Bandcamp | Facebook | Myspace | Soundcloud

Thank Goth It’s Friday!

Dark Fields of Necromancy

Free-Music-Friday: Dark Fields of Necromancy

Free-Music-Friday als Fortsetzungsgeschichte, allerdings ganz zufällig und ausnahmsweise. Von der Band der letzten Woche, Sinride, bin ich auf Dark Fields of Necromancy aufmerksam gemacht worden, die ebenfalls Hamburg stammt und sich dem Gothic Metal verschrieben hat.

Ihr Album „Sweet Agony“ erschien 2012 und ist als kostenloser Download unter Creative Commons bei Last.fm (als MP3) und Soundcloud (als WAV) erhältlich.

Reiner Ropeter (Vocals, Guitars) und René Rohr (Guitars) gründeten die Band 1997 als „Necromancy„, Christopher de Bruin (Bass, Keys) und Marcus Jürgens (Drums) komplettieren das aktuelle Line-Up. Ihr „Sweet Agony“ mit seinen 12 melodischen und eingängigen Songs kann ich jedem Metal-Fan nur wärmstens ans Herz legen. Nicht nur die Freunde der düsteren Klänge kommen auf ihre Kosten, denn neben Him, Sentenced und Poisonblack zählen auch Iron Maiden und Metallica zu den Einflüssen der Dark Fields of Necromancy.

Dark Fields of Necromancy im Netz: Facebook | Last.fm | ReverbNation | Soundcloud

Sinride

Free-Music-Friday: Sinride

Sinride aus Hamburg ist eine vierköpfige Progressive Metal Band, die seit 2009 besteht. Im April 2012 erschien ihr Debüt-Album „Evenfall“ im Eigenvertrieb. In sieben Tracks zeigen Tim Sievertsen (Gitarre, Gesang), Denis Scheither (Keyboards, Begleitgesang), Nils Schmeink (Schlagzeug) und der mittlerweile durch Dirk Wierwille ersetzte Bassist Lars Hilliger, wie vielseitig Progressive Metal sein kann. Der Einstieg („Bumerang„) hat ein bißchen was von Body Count mit NDH-Gesang, schnell wird klar, dass Drummer Nils ein Freund der Doublebass ist. Treibende Gitarrenriffs wechseln sich mit melodischen Ruheparts ab, in denen auch die Keyboards effektvoll eingesetzt werden. Das ist in etwa der rote Faden, der sich durch die Songs zieht. Vergleiche mit Asp, Rammstein, Megaherz, Dream Theater oder Tiamat legen sich nahe, aber die Songs haben durch die intelligenten Arrangements ein große Eigenständigkeit. Auch gesangstechnisch wird eine breite Palette geboten, von der bereits erwähnten Neuen Deutschen Härte über Growling bis hin zu ruhigen melodiösen Gesangsparts, teilweise sogar zweistimmig. Alles in allem eine gelungene Mischung und ein tolles Album, das unter Creative Commons lizensiert wurde und kostenlos erhältlich ist.

Auch live wissen Sinride zu überzeugen, gerade vor Wochenfrist haben sie sich in der 1. Runde des Emerganza Festivals im Hamburger Logo gegen sechs Kontrahenten durchgesetzt und nehmen im April am Semifinale teil.

Am 19.10.2013 wird Sinride übrigens zusammen mit meiner Band Lichtscheu in Marias Ballroom in Hamburg auftreten, darüber habe ich die Band auch kennengelernt.

Sinride im Netz: Facebook | Last.fm | Myspace | Restorm | Reverbnation | Twitter | Youtube

Mobile Eisbären-Webcam

Wer die Video-Fahrt mit der Nordlandsbanen nicht entspannend oder aufregend genug findet, der kann es mal mit National Geographics Polar Bear Cam versuchen:

Rigged with a live camera, the Tundra Buggy roves the tundra in Churchill, Manitoba, tracking polar bears and other native species during daylight hours. Best viewed from 7 a.m. – 4:30 p.m. central time

Die „Central Time“ ist 7 Stunden hinter unserer Zeit zurück.

(via Tumulte)