Monat: April 2012

Free-Music-Friday: Escarlatina Obsessiva

Ich hatte schon lange keinen Beitrag aus Südamerika zum Free-Music-Friday, diese Woche wurde ich durch eine Rezension von Mick Mercer auf eine Band aus Brasilien aufmerksam. Der englische Musikjournalist, der zwar ein Punk- und Gothic-Rock-Experte ist, aber selten mit CC-Musik zu tun hat, äußerte sich sehr begeistert über das neueste Album von Escarlatina Obsessiva, das den Namen „The Organ Grinders Songs“ trägt und bei Zorch Factory Records als kostenloser Download unter Creative Commons BY-NC-ND erschienen ist.

Die Band, genauer gesagt das Duo Escarlatina Obsessiva wurde 2006 von Karolina Escarlatina (Bass & Gesang) und Zaf (Gitarre, Keyboards, E-Drums) gegründet und die Musik lehnt sich Vorbildern wie Siouxie and the Banshees, The Sisters Of Mercy und Xmal Deutschland an, das soll jetzt aber niemanden abschrecken, der mit dieser Stilrichtung nichts anfangen kann, denn so düster sind Escarlatina Obsessiva nun auch nicht und einige Songs kommen sogar mit Ska- oder Cabaret-Elementen daher. Insgesamt eine moderne Umsetzung der klassischen Themen.

Bei Zorch Factory Records sind außerdem die Alben Pandemic (2009) und Endemic (2010) erhältlich, die beiden Alben „Chants of Lethe“ (2007) und „Blossomy Parks“ (2008) leider nicht.

Escarlatina Obsessiva im Netz: Facebook | Labellos | Last.fm | Myspace | Reverbnation

Free-Music-Friday: The Womb

Der in Australien lebende Engländer Alan Driscoll ist mit seinem Bandprojekt The Womb bereits ein alter Bekannten in der Free-Music-Szene. Das schwedische Netlabel 23 Seconds hat am 02.04.2012 bereits das 5. Album von ihm veröffentlicht. „How To Deal With People Who Refuse To Leave A Burning Building“ ist allerdings tatsächlich schon das 16. Album von The Womb, die von Driscoll 1998 als Schülerband ins Leben gerufen wurde und schon zahlreiche Line-Up-Änderungen mitgemacht hat. Aktuell ist neben dem Mastermind die Sängerin und Gitarristin Penny Walker-Keefe mit von der Partie, die bereits an zwei Songs im Februar erschienenen Albums „Shelley Avenue“ beteiligt war.

Driscoll selbst sagt über „How To Deal With People Who Refuse To Leave A Burning Building„, es sei sein bisher dunkelstes, verrücktestes und vielleicht auch bestes Album. In jedem Fall ist es eines seiner vielschichtigsten und experimentierfreudigsten Werke, vom britischen Indie-Gitarren-Pop über Electronica bis hin zu Urban Trip-Hop reicht die Palette.

Und wie schon erwähnt, auf den Webseiten der Band warten noch weitere 15 Alben, 73 Singles und 8 Compilations auf den geneigten Hörer.

The Womb im Netz: Jamendo | Facebook | Last.fm | Twitter | YouTube