Kategorie: Hit the North

16 tofu sausages

Warum machen Veganer Fleischprodukte nach?

Gestern war ich beim Vegan Summer in Eckernförde. Es dauerte nicht lange, bis ich eine Aussage hören musste, mit der ich schon häufiger online wie offline konfrontiert wurde und die ein in omnivoren Augen recht großer Kritikpunkt am Veganismus zu sein scheint. Ich hatte mich gerade in die lange Schlange am veganen Döner-Stand eingereiht, da hörte ich auch schon, wie sich das vermutlich nicht vegane Paar (ich finde es grundsätzlich toll, wenn sich Fleischesser für vegane Ernährung interessieren und auch für Solche sind Veranstaltungen wie der Vegan Summer gemacht) hinter mir darüber unterhielt, was denn wohl außer Salat noch in einem veganen Döner drin sei. Der Mann brachte dann das Killerargument (sic!), er könne nicht verstehen, warum Veganer und Vegetarier Tierprodukte imitieren müssen. Wenn man kein Fleisch möge, dann müsse man ja auch keine Ersatzprodukte essen.

Aber da liegt der Denkfehler vieler Omnivoren: Viele Veganer mögen den Geschmack der mit tierischen Produkten hergestellten Gerichte durchaus, sei es nun Bolognese-Sauce, Curry-Wurst oder Gyros. Die wenigstens Veganer sind schließlich vegan geboren oder aufgewachsen. Ich kann mich z. B. gut an den Geschmack eines halben Hähnchens, einer gebratenen Leber, Speck in den Bratkartoffeln oder Zwiebelmett erinnern, obwohl ich das alles seit mindestens 18 Jahren nicht mehr gegessen habe. Aber ich möchte eben nicht, dass wegen des guten Geschmacks, der häufig doch nur durch die verwendeten Gewürze entsteht, empfindungsfähige Lebewesen zu Schaden kommen.

Das ist der ganze Punkt, es ist nicht der Geschmack, der einen Veganer davon abhält, tierische Produkte zu konsumieren, sondern genau das, was Fleischesser leider verdrängen, nämlich der „Herstellungsprozess“ von Fleisch, Milch, Käse und Eiern sowie das damit verbundene Leid, das den Tieren – und nicht nur denen – angetan wird. Wie weit man bei der Veganisierung seiner Lieblingsgerichte gehen will, ist jedem selbst überlassen. Bei mir stehen vegane Bolognese-Sauce, Rührtofu oder verschiedene Bratlinge und Würstchen häufiger auf dem Speiseplan. (Wie gut so veganen Alternativen sein können, hatte z. B. der bekannte Fernsehkoch Christian Rach 2014 in einer seiner Sendungen bewiesen.)

Ich kann die Frage „Warum machen Veganer Fleischprodukte nach?“ also genauso beantworten wie auch viele Omnivoren ihren Fleischkonsum begründen: Weil’s halt so lecker ist.

Der vegane YouTuber Der Artgenosse hat diesem Thema auch eines seiner sehr informativen Videos gewidmet:

(Das Beitragsbild „16 tofu sausages“ von Jason Lam steht unter der Creative Commons Lizenz BY SA.)

Compulsive Gambling unplugged

Compulsive Gambling aus Hamburg crowdfunden Akustik-Album

Das erste Konzert unter dem Namen Lichtscheu haben wir am 25. Februar 2012 im Speicher Husum gegeben, im Rahmen des Festivals „Der Hafen rockt 9„. Im Backstagebereich haben wir uns nett mit der Hamburger Band Compulsive Gambling unterhalten und seitdem gegenseitig unseren Werdegang verfolgt.

Im letzten Jahr hat es das Quartett um Sängerin Anne-Fleur Schoch geschafft, ihre druckvollen Songs zwischen Nu-Metal und klassischem Rock in ein akustisches Gewand zu kleiden und zahlreiche Unplugged-Gigs gespielt, in kleinen Clubs und auch in Wohnzimmern. Der Erfolg hat Compulsive Gambling ermutigt, ein ganzes Akustik-Album in Angriff zu nehmen und die dafür notwendigen finanziellen Mittel in Höhe von 2000 Euro sollen nun per Crowdfunding über Startnext eingesammelt werden. Momental läuft noch die sog. Startphase, in der das Projekt 25 Unterstützer finden muß, damit die Finanzierungsphase beginnen kann.

Hier gibt es einen Vorgeschmack in Form eines Akustik-Live-Medleys:

Ich wünsche den Hamburger Kollegen, dass die Finanzierung klappt und dass sie das Album wie geplant auf der schönen Ostsee-Insel Fehmarn aufnehmen können. Und ihr könnt alle mithelfen.

Compulsive Gambling im Netz: Facebook | Last.fm | Myspace | Reverbnation | Soundcloud | Twitter | Youtube

Lichtscheu live in Koyne

Berlin Boostedt All Night Long

Am Wochenende bin ich wieder mit meiner Band Lichtscheu unterwegs. Zwei Konzerte in zwei Tagen bedeuten Streß pur, aber von der positiven Sorte.

Zunächst fahren wir zum zweiten Mal in diesem Jahr nach Berlin, wo wir im Red Club die Lokalmatadoren Intrasonic und Tunes Of Dawn supporten werden. Ich freue mich sehr darauf, die Musiker und das Berliner Publikum zu treffen. Um 20 Uhr ist Einlaß, um 21 Uhr geht’s los und Karten gibt es für 10 Euro an der Abendkasse.

Viel Zeit für Sightseeing bleibt leider nicht, nach einer vermutlich viel zu kurzen Nacht geht es gleich wieder Richtung Heimat, denn am Samstag steht ein Konzert in Boostedt bei Neumünster auf dem dem Programm. Die Gedenkhalle des örtlichen Bestatters ist ein ungewöhlicher aber irgendwie auch angemessener Ort für ein Gothic-Konzert. Das fanden auch die Männer von Tunes Of Dawn, die uns aus Berlin begleiten. Dritte im Bunde sind Dark Fields Of Necromancy, die mit uns schon am 19. Oktober in ihrer Heimat  Hamburg gespielt hatten. Die Alte Kapelle in Boostedt (Dannberg 10) öffnet um 20 Uhr ihre Türen, um 20.30 Uhr ist Konzertbeginn. Der Eintritt kostet 15 Euro.

Dieses letzte Konzert des Jahres 2013 haben wir selbst organisiert und daher hoffen wir auf eine erfolgreiche Veranstaltung. Unterstützung haben wir von unseren Sponsoren erfahren: Autohaus Bischoff aus Neumünster, Löwenapotheke Boostedt und Hinz KFZ, Groß Kummerfeld. Vielen Dank.

piratenpartei-sh

Kieler Landtag gegen Vorratsdatenspeicherung

Der Schleswig-Holsteinische Landtag macht Front gegen jede Form der verdachtsunabhängigen Aufbewahrung digitaler Telefon-, Handy- und Internetinformationen. Nur die CDU stimmte gegen eine entsprechende Resolution, die die Koalition und die Piraten vorgelegt hatten. In dem Antrag heißt es: „Wir werden uns auf Europa- und Bundesebene im Bundesrat und der Innenministerkonferenz gegen jede Form der Vorratsdaten-Speicherung einsetzen.“ (Quelle)

Die Resolution wurde von der Fraktion der Piratenpartei initiiert.

2. Melodic Metal Night in Lübeck

Für die Spontanen unter Euch, die sich in der Nähe der Hansestadt Lübeck aufhalten, habe einen Veranstaltungstipp in einer Sache.

Mit meiner Band Lichtscheu eröffne ich heute Abend um 21 Uhr in der Lübecker Diskothek Sounds (An der Untertrave 81-83, 23552 Lübeck) die 2. Melodic Metal Night. Nach uns werden Mystigma aus Osnabrück und die Lokalmatadoren Aeternitas den Saal rocken.