Schlagworte: Free-Music-Friday

ciudad lineal (Foto  Marina de Luis)

Free-Music-Friday: Ciudad Lineal

Bei Ciudad Lineal handelt es sich um ein Trio aus Barcelona. Susana (Keyboards, Synthesizer, Gesang), Nina (Drumpad und Synthesizer) und Víctor (Bass und Gesang) sind seit 2012 zusammen aktiv und lassen sich für ihre Musik vom New Wave, Coldwave und Post-Punk der 1980er Jahre inspirieren. Auffällig ist das Fehlen der für alle drei Genres typische E-Gitarre – allerdings nur, bis man sie gehört hat. Der Bass übernimmt einen großen Teil des Melodiespiels und läßt einen Dünnsaiter kaum vermissen.

2013 erschien das selbstbetitelte Debüt als mittlerweile ausverkaufte Kassette über das DIY-Label RØAM. Die EP mit 5 Liedern ist kostenlos („Name your price“) bei Bandcamp erhältlich.

Ende 2014 kam der Nachfolger „El Nuevo Hombre“ mit 9 weiteren Songs, ebenfalls als kostenloser Download („Name your price“) erhältlich.

Die Musik von Ciudad Lineal steht unter der Lizenz CC by-nc-sa.

Bei YouTube gibt es zwei Musikvideos aus dem letzten Album, Máquinas und Industria:

Ciudad Lineal im Netz: Bandcamp | Facebook | YouTube

Strangeweather

Free-Music-Friday: Strangeweather

Strangeweather ist eine Band aus Portland/Oregon, die 2010 gegründet wurde. 2013 erschien das erste Album Like Shadows In Grey Rivers mit den Musikern Sarah Ann Lachner (Gesang, Gitarre, Flöte, Glockenspiel), Brenna Sahatjian (Gesang, Cello, Dulcimer), Joshum (Gesang, Gitarre, Bass, Mandoline, Schlagzeug). Beim zweiten Album Strangeweather, das im Mai 2015 veröffentlicht wurde, saß Dirt Deodara am Schlagzeug.

Die Musiker kommen aus der Anarcho-Folk-Szene und schaffen gemeinsam eine atmosphärische Klangwelt aus Dark Wave, Neo-Folk, Chamber- und Post-Punk. Die reiche Instrumentierung und der wechselnde Gesang tragen zu einem angenehmen Hörerlebnis bei.

Das Album Strangeweather steht unter der Lizenz CC by-nc-sa, Like Shadows In Grey Rivers mit Ausnahme von zwei Titeln (Mourning Sun und Converge) ebenfalls.

Strangeweather im Netz: Bandcamp | Facebook | Last.fm

Amarante

Free-Music-Friday: Amarante

Amarante ist ein Duo, das aus Singer/Songwriter Josh Hewitt und Sängerin Jysi Hewitt besteht und in Los Angeles beheimatet ist. Seit 2007 produziert das Ehepaar gemeinsam Musik, die in einem kleinen Schlafzimmer aufgenommen wird. Dazu verwenden sie ein Mikro, ein Keyboard und eine Gitarre. Für den Schlagzeug-Beat wird auf einen Tisch geschlagen. Auf diese Weise entsteht ein wunderschöner Indie-Folk, der sehr entspannend wirkt mit verträumten Melodien und harmonischem Gesang.

Amarante haben bereits 10 Alben und EPs herausgebracht, die alle unter der Lizenz CC by stehen. Viele ihrer Songs sind bereits von YouTubern aus aller Welt in deren Videos verwendet worden. Daher gibt es auch von einigen Alben reine Instrumentalversionen, so auch ihr jüngstes Machwerk, Enchanting The Siren:

Amarante im Netz: Bandcamp | Facebook | Instagram | Soundcloud | Twitter | YouTube

Bellevue

Free-Music-Friday: Bellevue

Schöne Aussichten aus Frankreich, zumindest musikalisch zum heutigen Free-Music-Friday. Bellevue ist ein Quartett aus Paris, dass sich von Bands wie U2, The Cure und The 1975 beeinflusst sieht. So unbedingt herauszuhören ist das im Falle der beiden Erstgenannten jedoch nicht. Die Musik kann man als Indie-Gitarren-Pop bezeichnen, mit einer melancholischen Note, aber im Grunde leicht-beschwingt.

Bei Jamendo gibt es die EP Pressure kostenlos unter CC by sowie die Instrumental-Version, eine Live-EP und drei Singles.

Bei Bandcamp, die den schöneren Player zum Einbinden haben, gibt es Pressure und die Singles Gates und Breathe kostenpflichtig, die Live-EP jedoch kostenlos („Name Your Price“). Leider findet sich hier kein Hinweis auf Creative Commons.

Bellevue im Netz: Bandcamp | Facebook | Instagram | Jamendo | Soundcloud | Youtube

Horror Vacui

Free-Music-Friday: Horror Vacui

Das Emperium ist zurück – zumindest nach dem Titel des letzten Albums von Horror Vacui. Return of Empire erschien bereits am 26.10.2014 und ist der Nachfolger des Debütwerkes In Darkness You Will Feel Alright aus dem Jahr 2012. Die fünf Musiker aus Bologna (Italien) bezeichnen ihre Musik selbst als „Punker than dark, darker than punk“ und trifft es damit recht gut. Die Wurzeln reichen bis in die 1980er Jahre zurück, als sich aus dem Punk der sogenannte Post-Punk entwickelte und in unterschiedlichen Gestalten daher kam. Death Rock, Gothic Rock, New Wave fließen bei Horror Vacui in die Songs ein.

Return of Empire gibt es zur Zeit als kostenlosen Download oder gegen einen selbst wählbaren Betrag. In Darkness You Will Feel Alright sowie die ebenfalls 2012 erschienene Single Can You Still See Reality? haben einen Mindestpreis von 1 Euro. Alle drei Veröffentlichungen stehen unter der Lizenz CC by-nc-nd.

Horror Vacui im Netz: Bandcamp | Facebook | Last.fm | Reverbnation | Soundcloud