Schlagwort: Klee

52 Songs – #13: Stadt

Neue Woche – neue Aufgabe im Blogprojekt 52 Songs: Ein Lied zum Thema „Stadt„.

Und manchmal muß man sich eben für das Naheliegendste entscheiden:

Klee – Die Stadt

Direkt-Stadt

Manchmal glaub ich, du siehst Dinge
Die die Andern nicht sehn
Wieder manchmal sagst du Sachen
Die ich einfach nicht versteh
Was weiß ich, warum die Vögel singen
Mitten in der Nacht
Doch ich weiß, dass ich es nicht träume
Ich bin grad erst aufgewacht

Wir können die Zeit zurück drehn
Von hier zu jedem Kuss davor

Die Stadt ist heute wie ein Song
Und ich bin voll mit Erinnerungen
„Wir können das, denn wir sind anders“
Flüstern Engel in mein Ohr
Die Stadt ist heute wie ein Song
Und ich bin voll mit Erinnerungen

Ich wollte meine Schlüssel
Meine Schlüssel und mein Geld
Einfach in den Fluss werfen
Doch ich hab den Fluss verfehlt
Später hab ich dann stattdessen
Das kleine rote Buch
Auf deinem Küchentisch vergessen
Ich hab nie mehr danach gesucht

Wir können die Zeit zurück drehn
Von hier zu jedem Kuss davor

Die Stadt ist heute wie ein Song
Und ich bin voll mit Erinnerungen
„Wir können das, denn wir sind anders“
Flüstern Engel in mein Ohr
Die Stadt ist heute wie ein Song
Und ich bin voll mit Erinnerungen

Du brauchst mich um zu bleiben
Ich brauch dich um zu gehn
Du brauchst meine Augen um dich selber zu sehen

Wir können die Zeit zurück drehn
Von hier zu jedem Kuss davor

Die Stadt ist heute wie ein Song
Und ich bin voll mit Erinnerungen
„Wir können das, denn wir sind anders“
Flüstern Engel in mein Ohr
Die Stadt ist heute wie ein Song
Und ich bin voll mit Erinnerungen

Wir können das, denn wir sind anders
Die Stadt ist heute wie ein Song
Und ich bin voll mit Erinnerungen
Die Stadt ist heute wie ein Song
Und ich bin voll mit Erinnerungen

Ein Weihnachtslied-Geschenk von Klee

klee-hh2

Die wunderbare Band Klee hat gemeinsam mit den Kollegen von The Wedding Present ein Weihnachtslied aufgenommen, um sich damit bei ihren Fans zu bedanken. Der Song heißt „Holy Jolly Hollywood“ und kann kostenlos heruntergeladen oder auf der MySpace-Seite der Band angehört werden.

In diesem Zusammenhang erinnere ich auch nochmal an meinen Bericht vom Klee-Konzert am 14.10.2008 in Hamburg, wo auch das obige Foto entstanden ist.

Über Konzerte schreiben ist wie über Gebäude tanzen

Klee live in Hamburg
Klee live im Uebel und Gefährlich in Hamburg, 14.10.2008

„Suzie, du mußt jetzt aufhören, sonst wird das nichts mit dem Mainstream“, sagte Klee-Sängerin Suzie Kerstgens gestern zu sich selbst, als sie sich mal wieder zwischen 2 Songs mit Worten verhedderte und mit ihrer Geschichte irgendwie nicht mehr weiter kam. Man gut, dass es nichts mit dem Mainstream wird, denn so kam Hamburg gestern in den Genuß eines Club-Gigs im Rahmen der „Berge versetzen“-Tour. Und es war ein Genuß. Beim ersten Song war der Sound noch ein wenig unausgeglichen, das wurde aber schnell besser. Klee spielten in bester Laune viele Songs ihres aktuellen Albums „Berge versetzen“, aber natürlich auch die Klassiker wie „Unverwundbar“, „2 Fragen“, „Nicht immer aber jetzt“, „Erinner dich“ und „Für alle, die“. Als erste Zugabe wurde „Gold“ gespielt und die Stimmung war so, wie es sich die Band für das ganze Konzert gewünscht hätte, aber, wie Suzie bereits zu Beginn des Konzertes treffend bemerkte, Hamburg liegt nicht am Rhein. Den Abschluß des Konzertes bildete die Ballade „Wie das Wetter“ und ein Schneesturm, den Suzie mit Papierschnipseln und einem Ventilator veranstaltete.

Ich kann Klee live nur empfehlen, die Tour läuft noch bis zum 09. November.

Ãœbrigens sind Klee von „1Live“ als beste Band nominiert worden und können auf der Internetseite des Radiosenders gewählt werden. Mach et!

Noch ein paar Sätze über die Location: Das „Uebel & Gefährlich“ befindet sich in Hamburg auf dem Heiligengeistfeld im Bunker, einem Gebäude über das man viel tanzen könnte. „Uebel & Gefährlich“ fand ich schon den recht steilen Treppenaufstieg in den 4. Stock des Bunkers. Ich habe mich dann auch gefragt, ob die armen Musiker ihr Equipment auch auf diesem Weg hoch geschleppt haben, aber bei Qype habe ich gelesen, dass der Bunker auch einen Fahrstuhl hat. Dann will ich dort auch mal spielen. 😉