Schlagworte: Minimal

Thank Goth It's 6:66am!

Thank Goth It’s Friday!

Thank Goth It's 6:66am!

Thank Goth It’s Friday!

gridline

Free-Music-Friday: Gridline

Gridline ist ein Electronica-Projekt, dass vom Serben Predrag Grujic seit 2009 betrieben wird. Mittlerweile hat er es auf 10 Veröffentlichungen gebracht. Das neueste Album trägt den Titel „Shortlove“ und erschien am 28.09.2014 unter der Lizenz CC by-nc-sa.

Die 10 Instrumental-Titel lassen sich mit Ambient, Minimal und Downtempo beschreiben, teilweise experimentell oder mit Alltagsgeräuschen garniert. Nicht unbedingt tanzbar, aber durchaus sehr gut hörbar.

Vor „Shortlove“ sind folgende Alben und EPs erschienen: „Unknown Space“ (2009), „Tracker“ (2010), „Filling The Emptiness“ (2010), „Passages & Satellites“ (2010)“Evol Waves“ (2011), „Background Noise“ (2012), „Red Music“ (2012), „Background Noise Part 2“ (2013) und „Videogame“ (2014).

Gridline im Netz: Facebook | Last.fm | Reverbnation | Soundcloud | Twitter | YouTube

Lady Vallens

Free-Music-Friday: Lady Vallens

Seit Anfang der Woche folgt mir auf Twitter das italienische Netlabel Second Family Records, was ich gleich zum Anlass nahm, mich in dessen Katalog ein wenig umzuschauen. Gleich bei der ersten Veröffentlichung blieb ich hängen, beim Debüt-Album des Minimal-/Post-Punk-Duos Lady Vallens mit dem Titel „Double Mirror„.

2007 taten sich Matteo Berghenti und Rodolfo Villani, die vorher schon bei einer Noise-Band namens Brother James aktiv waren, als Lady Valles zusammen. 2008 nahmen sie „Double Mirror“ auf und veröffentlichten es am 01. Januar 2009 bei Second Family Records unter der Lizenz Creative Commons by-nc-nd. Als Werkzeuge dienen ihnen Bariton-Gitarren, Keyboards und Drum-Maschine. Der Sound ist entsprechend düster, elektronisch und treibend. Die Arrangements sind teils experimentell, meist minimal und tragen Spuren von Cold-Wave, Post-Punk und Shoegaze.

Nach „Double Mirror“ setzte das Duo den musikalischen Weg mit der Noon EP fort. Drei bereits auf dem Album enthaltene Songs wurden in neue gewänder gekleidet und mit zwei Instrumentalstücken kombiniert.

Die bisher letzte Station ist das Album „Phemur„, das im April 2012 erschien und noch experimenteller als die Vorgänger ist. Der elektronisch erzeugte Lärm wird in den Mittelpunkt gestellt und gestaltet den Zugang nicht ganz einfach. Die dichten Schallwände lassen konventionelle Melodien nur selten durchkommen, auch Gesang wird nur noch sparsam eingesetzt.

Das Debüt-Album finde ich persönlich großartig, es kombiniert geschickt drei meiner favorisierten Genres, ohne dabei in Klischees zu verfallen. An das letzte Werk muß ich mich allerdings erst gewöhnen. Alle drei Veröffentlichungen von Lady Vallens gibt es auch noch als CDs, bestellbar über die Bandcamp-Seite oder bei Second Family Records.

Lady Vallens im Netz: Bandcamp | Last.fm | Myspace | Reverbnation | Soundcloud

adamned-age

Free-Music-Friday: adamned.age

Hanne Adam wurde 1977 in Hamburg geboren und sammelte dort ihre ersten musikalischen Erfahrungen als Schlagzeugerin und Gitarristen verschiedener Bands. 2007 siedelte sie nach Berlin-Mitte um, wo sie als freischaffende Web- und Grafikdesignerin tätig ist, außerdem macht sie auch Filme und schreibt Gedichte. Musik macht sie unter dem Projektnamen adamned.age. Während sie beim Grafikdesign klare Vorstellungen vor Augen hat, ist bei der Musik eher der Weg das Ziel. Das Schlagzeug hat sie dabei schon längst durch Computerrechnik ersetzt, ihre rhythmischen Fähigkeiten kommen allerdings noch immer deutlich zum Tragen. Dazu setzt sie allerdings auch noch akustische Instrumente wie Gitarren und Cajon ein.

Ihr neuestes Werk hat sie ihrer Wahlheimat gewidmet, die Hauptstadt mit ihrer Geschichte ist für Hanne eine starke Inspiration. Auf Transit Berlin tritt dies auch durch die Bezeichnung vieler der 18 Tracks hervor. Da finden wir „Die geteilte Stadt„, „Am Spreeufer“ oder „Alexanderplatz„. Und immer wieder verarbeitet sie instrumental die DDR-Vergangenheit der Hauptstadt, denn Musik ist ihre emotionale Art sich auszudrücken, im Gegensatz zu ihren grafischen Tätigkeitsfeldern, wie sie 2011 in einem Podcast verriet.

Discografie:

Photosphaere (2008)
Cendrè (2008)
Eiskind (2008)
Tard dans la nuit (2009)
Nicht-Ort (2009)
Thousand yard-stare (2009)
Whiteout (2009)
Fragile (2010)
After the rain (2011)
Streets made of grey (2011)
Transit Berlin (2013)

adamned.age im Netz: Bandcamp | Facebook | Last.fm | Myspace | Soundcloud | Twitter | Vimeo | YouTube