Ecuador 0 – Germany 3

Irgendwie wollten die Anden-Kicker wohl doch nicht Gruppensieger werden, nach dem Motto: „Es ist uns egal, wer im Achtelfinale gegen uns rausfliegt.“ Nun sind es Becks, Rooney und Co., die nach dem nächsten Spiel „El Condor Pasa“ pfeifend die Koffer packen müssen. What a pity!

Die Schweden werden mit ihren IKEA*-Imbusschlüsseln die deutsche Viererkette formaly known as Kinderriegel wohl nicht knacken können. Jag är ledsen.

Und ich wäre auch gern im Kritz gewesen.

Das erste Tor von Miro mit anschließendem Salto (das schnellste deutsche WM-Tor seit 1978) fiel übrigens genau zwischen dem Ausschalten des Autoradios während der Liveübertragung und dem Anschalten des Fernsehers. Schade. Memo an mich: Nächstes Mal die 250 m zum Parkplatz im Laufschritt zurücklegen, faule Sau!

* „Ich kriege einen Anfall“ oder „Idioten kaufen einfach alles“

  • Nur mal so

    Na, vielleicht beim Achtelfinale ?? Ich werd' s in Bonn bei meiner Schwester gucken, Flens statt Kölsch:-) So 250 Meter können ja wirklich lang werden..... Es gab ja Gott sei Dank noch mehr Tore zu bejubeln

  • Micha

    Das Achtelfinale findet ja glücklicherweise am Samstag statt, das allerschnellste deutsche WM-Tor werde ich also nicht verpassen. ;-) Den Rekord hält übrigens Rüdiger Abramczik mit dem 1:0 in der 2. Minute gegen die Niederlande (sic!) bei der WM 1978 in Argentinien (Endstand 2:2).

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.