Kubb – Rasenschach aus Schweden

Ich komme thematisch nach Skandinavien zurück. Nach dem die Schweden nach dem Achtelfinale die Fußball-WM 2006 in Deutschland bereits beendet haben und die Handball-WM 2007 in Deutschland nicht mal erreicht haben, können sie sich einer Sportart zuwenden, die sie vielleicht besser beherrschen und die ich auch vor einer Woche kennen gelernt habe: Kubb (auch „Wikinger-Schach“ genannt). Bei diesem Spiel agieren 2 bis 12 Spieler in 2 Teams mit verschiedenen Holzklötzen und versuchen mit runden Holzstäben die eckigen Holzklötze der anderen Mannschaft umzuwerfen. Ist dies gelungen, darf die größte Figur im Spiel, der König, umgeworfen werden. Er steht in der Mitte des Spielfeldes. Die genauen Regeln stehen in der Wikipedia, ich möchte nur noch einige Bilder zum Spiel beisteuern:

Der König

Der König ist die wichtigste Figur beim Kubb. Ihn gilt es als letztes umzuwerfen. Gelingt dies, ist das Spiel beendet.

Kubb

Ein umgeworfener Kubb, von den Wurfstäben umringt.

Die richtige Wurftechnik

Die richtige Wurftechnik: Geworfen werden darf nur von unten.

So sehen Sieger aus!

So sehen Sieger aus! Und sogar „zu Null“ gewonnen, denn alle 5 Kubbs stehen noch in Reih‘ und Glied. Die 3 Kubbs, die davor stehen, gehören dem Gegner.

Kubb macht wirklich Spaß, alles was man braucht ist eine ausreichend große Rasenfläche und das eigentliche Kubb-Spiel, das je nach Ausführung für 10 – 35 € im Spielwarenhandel zu bekommen ist.

Es gibt in Berlin und Rostock Vereine, die sich dem Spiel verschrieben haben.

  • Jens

    He, das habe ich doch letzten Geburtstag von meiner Band bekommen. Wartet auf mich in Stromholz... noch drei Wochen. Dann ist Urlaub, dann wird Wikingerschach gespielt!

  • Micha

    Dann wünsche ich dir und deinen Mitspielern viel Spaß.

  • Micha

    Hast du es eigentlich mal gespielt, Jens, du hast es doch jetzt schon fast 1 Jahr. ;-)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.