Schlagworte: Google Wave

Say Hello, Wave Goodbye…

Google-Waves in WordPress-Blogs

Beim Bassblogger habe ich gelesen, dass es ein WordPress-Plugin mit Namen „Wavr“ gibt, mit dem man eine Wave in einem Blogeintrag einbinden kann. Da ich gerade mit Google Wave herumexperimentiere, probiere ich das auch gleich mal aus:

[wave id=“googlewave.com!w%252Bv6JASXiuA“]

Übrigens: Auch ich habe noch einige Einladungen zu Google Wave. Wer will haben, der muß sagen bzw. einen Kommentar mit der gültigen E-Mail-Adresse hinterlassen. Zweckmäßig ist eine Googlemail-Adresse, denn ein Google-Account ist Voraussetzung für die Nutzung von Google Wave.

Pip.io macht die Welle

Der Name „Pipio“ ist im deutschsprachigen Raum noch bescheuerter als beispielsweise „Piratenpartei„, so heißt allerdings eine neue Webapplikation, auf die ich gestern aufmerksam gemacht wurde. Die Blogpiloten nennen Pipio sogar „das bessere Google Wave„, was ich mangels Wave-Invite nicht beurteilen kann, allerdings kann ich mir jetzt die Wartezeit auf die Google-Welle mit Pipio versüßen.

Ich will hier jetzt gar nicht viel schreiben, denn der Parkrocker hat sich die Mühe gemacht, ein Video zu erstellen, in dem er uns einen kurzen Überblick über die bisherigen Funktionen von Pipio verschafft:

DirektPipio

Ich habe Pipio mit meinem Twitter-Account verknüpft, d. h. alles, was ich bei Pipio öffentlich schreibe, landet auch bei Twitter. Dadurch kann ich auch, wie gesehen, Pipio als Twitter-Client verwenden, allerdings fehlen wichtige Funktionen, wie Retweet- und Fav-Button. Was im Video nicht erwähnt wurde, ist der „News Reader“, mit dem ich RSS-Feeds abonnieren und direkt in Pipio lesen kann. Leider fehlt eine Importfunktion für OMPL-Dateien (noch?). Außerdem kann man mit seinen Kontakte auch direkt chatten, wie bei einem Instant Messager.

Weil so ein Multikommunikationsdienst nur Spaß macht, wenn man viele Kontakte hat, kann man jeden Tag 10 Einladungen versenden. Wer Pipio mal testen möchte, kann es mit dem Einladungscode „pipiobeta“ versuchen oder hier einen Kommentar hinterlassen (bitte an die gültige E-Mailadresse denken!).