Schlagworte: Kickstarter

Unwoman-Circling-Kickstarter

Zehntes Crowdfunding von Unwoman gestartet

Erica Mulkey aka Unwoman hat am Montag ihr mittlerweile zehntes Crowdfunding bei Kickstarter begonnen und nach 2 Tagen hat sie bereits mehr als die Hälfte der begehrten 11.250 $ eingesammelt. Bis zum 20. März kann man sich noch daran beteiligen.

Das Geld wird in die Produktion ihres nächsten Albums “Circling” und musikalisches Equipment fließen. Als Gegenleistung gibt es ab 1 $ den Download des Albums, für mehr Einsatz bekommt man temporäre Tattoos in Form von “f-Löchern”, die CD, T-Shirts, USB-Sticks mit allen Unwoman-Alben und und und.

Unwoman macht ihre Musik mit Cello, elektronischen Klängen und Rhythmen sowie ihrer tollen Stimmen. Wie sich das auf dem neuen Album anhören wird, deutet der folgende Teaser an:

Unwoman im Netz: Bandcamp | Facebook | Twitter | Youtube

Unwoman

Unwoman – Star or Uncovered Vol. 2,5 (Bonus-EP)

Unwoman hat für die Unterstützer ihres Kickstarter-Projektes “Lemniscate – Uncovered Vol. 2” eine Bonus-EP mit weiteren Coverversionen von Björk (“Hunter”), Siouxsie and the Banshees (“Overground”), Interpol (“NYC”), Lana Del Rey (“Blue Jeans”), Chris Isaak (“Wicked Game”) und Tim Buckley (“Song To The Siren”) veröffentlicht. Eine Remasterte Version von “Lemniscate Star or, Uncovered Volume 2.5” wird im Oktober 2013 erscheinen, einen Teaser kann sich jeder schon mal anhören:

Um das Remastering zu bezahlen, wird es eine weitere Kickstarter-Aktion geben.

Unwoman im Netz: Bandcamp | Facebook | Last.fm | Tumblr | Twitter | Wikipedia (en) | Youtube

Unwoman - Lemniscate: Uncovered Volume 2

Unwoman: Das nächste Album ist vorbestellbar

Die Steampunk-Cellistin Unwoman hat mittlerweile ihr nächstes Album über Kickstarter finanziert und dabei den angepeilten Betrag mehr als zweimal erreicht. Ich habe mich auch wieder daran beteiligt. Es wird nach “Uncovered Volume 1” (2011) wieder ein Album mit Coverversionen. Diesmal hat sich Erica Mulkey u. a. Werke von The Cure, Joy Division, The Sisters Of Mercy, Amanda Palmer und Ladytron vorgenommen. “Lemniscate: Uncovered Volume 2” ist seit heute bei Bandcamp vorbestellbar. Auch kann man dort einige der Songs schon anhören:

Um das zu feiern, gibt es für begrenzte Zeit einen 40%-Rabatt für das Album “Uncovered Volume 1“, das damit schon ab ca. 2,40€ bei Bandcamp als Download zu haben ist. Dafür gibt es z. B. “Hurt” (Nine Inch Nails), “Do you love me?” (Nick Cave And The Bad Seeds) und “Billie Jean” (Michael Jackson).

Unwoman im Netz: Bandcamp | Facebook | Last.fm | Tumblr | Twitter | Wikipedia (en) | Youtube

Amanda Palmer

Amanda Palmer: The art of asking (TED Talk)

Ich kann mir dieses Video mit Amanda Palmer bei der TED Konferenz immer und immer wieder anschauen, denn es ist einfach großartig und deshalb poste ich es hier jetzt, auch wenn es schon ein paar Tage alt ist:

Don’t make people pay for music, says Amanda Palmer: Let them. In a passionate talk that begins in her days as a street performer (drop a dollar in the hat for the Eight-Foot Bride!), she examines the new relationship between artist and fan.

Amanda Palmer im Netz: Bandcamp | Facebook | Flickr | Myspace | Twitter | noch ein Twitter | YouTube

keep-calm-and-do-it-with-a-rockstar

Free-Music-Friday: Amanda Palmer & The Grand Theft Orchestra

Amanda Palmer ist eigentlich niemand, den ich hier noch grossartig vorstellen müßte, denn erstens ist sie bereits bekannt genug und zweitens macht sie nicht mal CC-Musik. Doch drittes ist sie ein Role Model für alle Musiker, die sich selbst vermarkten möchten und viertens räumt sie den Konsumenten ihres aktuellen Albums “Theatre Is Evil” umfangreiche Rechte ein, auch ohne Creative Commons.

Wie nur wenige andere Künstler, mit fällt spontan niemand ein, aber es wird sie geben, weiß Amanda Palmer das Internet für sich zu nutzen. Ihren Twitter-Account speist sie nicht mit dem Feed ihrer Homepage oder ihrer Facebook-Seite, wie man es auch häufig sieht, sondern nutzt ihn zur direkten Kommunikation mit ihren 686.711 Followern (Stand: 01.10.2012). Bei dieser Fanbase ist es nicht weiter verwunderlich, dass 24.883 Leute ihr Projekt bei Kickstarter finanziell unterstützt haben und es auf fast 1,2 Million US-Dollar gebracht haben. Damit war die Produktion von “Theatre Is Evil”, ein dazugehörigen Buch und die obligatorischen Tournee mehr als gesichert, denn kalkuliert hatte Amanda nur mit 100.000 Dollar.

Mit The Grand Theft Orchestra, bestehend aus Sherek Bischoff (Gesang, Bass, Gitarre), Michael McQuilken (Gesang, Schlagzeug, Percussions, Programmierung) und Chad Raines (Gesang, Gitarre, Trompete, Keyboards, Programmierung), hat Amanda Palmer eine wirklich großartige Begleitband gefunden, die mit ihr die verschiendensten Stilarten von Cabaret bis Post-Punk zelebrieren.

Nach einer kurzen Vorstellung durch die australischen Cabaret-Künstlerin Meow Meow auf Deutsch (“Meine Damen und Herren! Wie könnte ich meine Pulsadern aufschneiden, wenn ich nicht aufhören kann zu tanzen? Unverfroren und ganz verloren, direkt aus New York City, THE GRAND THEFT ORCHESTER!”) geht das Album auch gleich gut los, mit einer ganzen Reihe von hitverdächtigen Ohrwürmern. Auf “Smile (Pictures Or It Didn’t Happen)” folgt “The Killing Type” und im Anschluß die beiden schon im Vorfeld als digitale Singles veröffentlichten “Do It With A Rockstar” und “Want It Back“. Danach wird es melancholisch mit den unter die Haut gehenden Balladen “Grown Man Cry” und “Trout Heart Replica“. Zeit für eine instrumentale Verschnaufpause: “A Grand Theft Intermission“, bevor Amanda mit “Lost” wieder das Heft in die Hand nimmt und uns wieder in ihren Bann zieht. Mit dem synthetischen “Bottomfeeder” geht es auf die Zielgrade, wo uns noch die Klavier-Ballade “The Bed Song” noch kurz innehalten läßt, bevor das große Finale mit den großartigen Amanda-Palmer-Sonss “Massachussetts Avenue“, “Melody Dean” (mit “My Sharona”-Riff und David J von Bauhaus am Bass) und “Berlin“, das ganz zaghaft beginnt, sich aber im Laufe seiner mehr als 7 Minuten kontinuierlich steigert. Den Schlußpunkt setzt das rockig-flotte “Olly Olly Oxen Free“.

Wie bei der Vorfinanzierung geht Amanda Palmer auch bei der Vermarktung eigene (im Sinne von unübliche) Wege, auf der Internetseite, von der man “Theatre Is Evil” herunterladen kann, hat sie folgendes “Mission Statement” abgegeben:

DEAR DOWNLOADER of MUSIC

i firmly believe in music being as free as possible. unlocked. shared and spread.

i believe that in order for artists to survive and create, their audiences need to step up and directly support them.
honor system.
no judgment.
if you’re broke – take it. if you love it, come back and kick in later when you have the money.
if you’re rich, think about who you might be karmically covering if you really love this record.

the store below has two versions of the record. one is totally free, and one has a minimum price of $1.00 so that i can cover the cost of covering other artists’ songs.

once you have it, SHARE SHARE SHARE! COPY COPY COPY! SPREAD THE EVIL!!!
we are the media.
LOVE, afp

Kopieren, verbreiten, zahlen, was man will, warum man das nicht in eine Creative Commons Lizenz verpackt, müßte Amanda Palmer nochmal erklären, aber das ist ja jedem selbst überlassen. Die kostenlose Variante beinhaltet die 15 Songs des Albums in 320kbps-MP3-Qualität, wer mindestens 1 Dollar zahlt, bekommt 4 Bonus-Tracks dazu (u. a. “Ukulele Anthem” und ein Lana Del Rey-Cover) sowie das digitale Booklet und eine Schablonen-Vorlage. Zudem kann dann auch die Qualität FLAC (verlustfrei) und ALAC (Apple verlustfrei) gewählt werden. Und natürlich gibt es “Theatre Is Evil” auch auf Compact Disc und Vinyl.

Theatre Is Evil” ist das zweite Studio-Album von Amanda Palmer und das erste, dass sie ohne Unterstützung einer Plattenfirma herausgebracht hat. Dafür ist es kraftvoller und aufwändiger als “Who Killed Amanda Palmer?” geworden, dass sie 2008 zusammen mit Ben Folds und einigen Gastmusikern aufgenommen hatte. Aber das Konzept des Vermischens unterschiedlicher Stilrichtungen galt damals schon und kann wohl als “typisch Amanda Palmer” bezeichnet werden. Alte Fans werden also auch nicht abgeschreckt und wenn das neue Album reichlich geteilt wird, finden sich bestimmt auch jede Menge neue Anhänger. Getreu dem Motto von Amanda Palmer: We are the media!

Amanda Palmer im Netz: Bandcamp | Facebook | Flickr | Myspace | Twitter | noch ein Twitter | YouTube