Schlagworte: Sampler

Efflorescence

Efflorescence – A Dream Pop & Shoegaze Compilation

At Sea Compilations hat uns ihren mittlerweile siebten Sampler ins Osternest gelegt. Erstmalig widmet sich Axel Meßlinger den Genres Dream Pop, Ethereal und Shoegaze. 15 Künstler stellen sich mit jeweils einem Titel vor:

Von 14 Bands hatte ich vorher noch nichts gehört und ich bin froh, durch Efflorescence auf sie aufmerksam geworden zu sein. Anspieltipps von mir sind The Spiracles, Fine Animal, La Feline, Lights That Change und Saigon Blue Rain, die ich schon länger in mein dunkles Herz geschlossen habe. Der Download bei Bandcamp kann zum selbstgewählten Preis oder kostenlos erfolgen.

At Sea Compilations im Netz: Bandcamp | Facebook | Twitter

2013_dunkel-volk_rauhnaechte

Rauhnächte-Sampler von Dunkel-Volk.de

Die Gothic-Community Dunkel-Volk.de hat zu Weihnachten einen digitalen Sampler namens „Rauhnächte“ herausgegeben. Die Rauhnächte sind zwar schon vorbei, aber der Download funktioniert natürlich immer noch.

In der Track-Liste finden sich gleich zwei Bands, die ich auch schon zum Free-Music-Friday vorgestellt hatte, die Gruftschlampen und The Silence Industry. Lied Nummer 15 hat meine Band Lichtscheu beigesteuert, es trägt passend zum Wappentier von Dunkles Volk den Namen „Rabenherz„.

01 Gruftschlampen – Kalt (Tape Version)
02 Im Wesen – Weltfremd
03 Reactive Black – Doom
04 the atone – Creep
05 M-A-B – Erwacht
06 aXess – Predatory (club edit)
07 Rauschmaschine – Breath of agony
08 Zerogod – Galgenhügel
09 Analogsympathisant – Want
10 The Silence Industry – This violet night
11 A Pale Moon – The essence
12 Anna Astronaut – Vorhang auf
13 ifadeo – Angry about something
14 Error Enter Exit – Die grüne Fee – private mix
15 Lichtscheu – Rabenherz
16 Kadaver Acht – Staatsdiener (Assesino RMX)
17 Devil-M – Messer (Wormparade Remix)
18 The Glass Spider – Lauf!
19 KarakTzorn – Wir gehen unter

Direkt-Download

Es gibt zudem ein wunderschön gestaltetes zweiseitiges Cover zum Download.

Die Lieder stehen nicht alle unter Creative Commons, aber alle sind zumindest GEMA-frei.

CompactCassette – Samplerreihe von TheRadio.CC

Best Of Free-Music-Friday 2010 jetzt bei archive.org

Mein 1000. Blog-Eintrag oder The Sound of Spreeblick

Meinen 1000. veröffentlichten Blog-Eintrag – nämlich diesen hier – widme ich einem Blog, das mich vor gut 4 Jahren maßgeblich darin bestärkt hat, ernsthaft und regelmäßig zu bloggen: Spreeblick. Das Blog aus Berlin ist noch immer eines der einflußreichsten Blogs Deutschlands und mein Blog ist noch immer eines der einflußlosesten Blogs der Welt. Das liegt wahrscheinlich nicht zuletzt auch an solchen Aktionen wie die, von der ich hier berichten will.

Tanja Haeusler hatte Mitte Dezember 2008 inspiriert von John Peel einen – wie ich finde – genialen Einfall: Die besten Songs der Welt als Compilation – The Sound of Spreeblick. Dazu rief sie die Spreeblick-Leser auf, 3 Songs zu nennen, die man als „all time favourites“ bezeichnet, die man auf eine einsame Insel mitnehmen würde, die unbedingt bleiben müssen, wenn alle Musik bis auf 3 Lieder vom Planeten verschwinden müßte (warum auch immer). Ich habe mich natürlich auch berufen gefühlt, meine 3 Lieder für die Ewigkeit einzureichen, schließlich ist Musik ein wesentlicher Teil meines Lebens und Bloggens:

Love will tear us apart (Joy Division)
She’s in parties (Bauhaus)
How soon is now (The Smiths)

Davon hat es zumindest Love will tear us apart auf die Compilation, d. h. in die Top20 – geschafft. Dazu gibt es einen schönen Podcast vom 23.12.2008 mit Tanja und Johnny Haeusler, in dem die Top20 zumindest angespielt werden, dazu gibt es weitere Infos zur Aktion „The Sound of Spreeblick“ und persönliche Anmerkungen zu den Songs.

Gestern haben Tanja und Johnny eine Radiosendung bei MotorFM aufgezeichnet, die morgen von 16 bis 18 Uhr gesendet wird. Leider kann ich die nicht hören, die Wiederholung am Mittwoch vermutlich auch nicht, aber mir bleibt ja noch der Podcast, der nach der Wiederholung veröffentlicht werden soll.

Ich finde die Aktion „The Sound of Spreeblick“ sehr genial und kann auch mit dem Ergebnis gut leben, denn in den Top20 sind einige Songs vertreten, die ich vielleicht nicht auf eine einsame Insel mitnehmen würde (wegen der Beschränkung auf 3 Titel), aber trotzdem gern mal höre, z. B. „Where is my mind“ von den Pixies, „There is a light that never goes out“ von The Smiths oder „London calling“ von The Clash (Nein, die Spreeblick-Hymne wurde nicht Platz 1).

In diesem Spreeblick-Beitrag sind alle genannten Songs aufgelistet (fast 800), sowie neben den Top20-Songs auch die Top49-Bands. Die Songliste ist voll von schönen Erinnerungen und fast vergessenen musikalischen Perlen. Schön, dass es Menschen gibt, die sie mir ins Gedächtnis zurückrufen.