Schlagwort: identi.ca

Identi.ca mal wieder besucht

identi.ca-logoWie meine Freunde Steffen Voß und Sven Rohweder möchte auch ich mal wieder die Werbetrommel für den Microblogging-Dienst Identi.ca bzw. StatusNet machen. „Twittern“ ist zwar mittlerweile zum Synonym für „Kurznachrichten mit nicht mehr als 140 Zeichen verschicken“ geworden, doch Twitter selbst bietet immer wieder Gründe, sich nach Alternativen umzusehen. Da hätten wir zunachst einmal das neue Webinterface, das nicht bei allen Nutzern zu Freudensprüngen führt (noch funktioniert auch die alte Twitter-Seite). Dann wären da auch die immer noch, immer wieder vorkommenden Ausfallzeiten. Die letzte Idee von Twitter ist die Einschränkung von alternativen Twitter-Clients („Alternative Twitter-Clients werden nicht verboten, es werde nur davon abgeraten, sie zu entwickeln.“) in der API-Richtlinie.

Höchste Zeit also, mal wieder bei Identi.ca vorbeizuschauen. Leider, und das ist noch immer das größte Manko von Identi.ca, sind noch immer nicht alle meine Tweethearts dort zu finden, so dass ich noch immer nicht um die Zweigleisigkeit herumkomme. Die Möglichkeit, Nachrichten von Identi.ca in einen Twitter-Account zu kopieren, kann im Profil eingestellt werden, allerdings arbeiten noch nicht alle Dienste wie Foursquare, Gowalla, Facebook (hier gibt es zwar eine Anwendung, die scheint aber momentan nicht zu funktionieren) oder Twitpic mit Identi.ca zusammen, so dass hier einige Umwege nötig sind.

Dabei kann man sich die RSS-Feeds der jeweiligen Dienste zunutze machen und über Twitterfeed oder Brdcst.it! zu Identi.ca schicken. Ich habe z. B. den Feed für meine Gowalla-Checkins via Brdcst it! eingebunden (dieser Checkin wurde allerdings verspätet übermittelt, weil ich erst meinen Gowalla-Account auf „privat“ gestellt hatte). Das funktioniert auch mit jedem anderen RSS- oder Atom-Feed, sogar mit Diaspora (oder in meinem Fall Geraspora).

Für die Veröffentlichung von Fotos empfiehlt sich noch immer der Dienst Pikchur, der neben Identi.ca und Twitter auch noch viele andere Seiten bedienen kann. Zuletzt war zwar Img.ly mein favorisierter Bilderdienst, aber erstmal ist die Domain aus Libyen und zweitens kann der halt nur Twitter mit Bildern versorgen.

So kann ich nun meinen Social-Media-Stream bei Identi.ca beginnen und über Twitter zu Facebook leiten. Allerdings ist es in meiner Identi.ca-Timeline noch immer recht ruhig, 839 Followings und 1.108 Followern bei Twitter stehen 251 Abonnements und 159 Abonnenten gegenüber. Und viele meiner Lieblingstwitterer fehlen halt noch. Aber der nächste Fail Whale kommt bestimmt, dann wechseln bestimmt wieder ein paar rüber. 😉

Automatisches Folgen und Entfolgen bei Twitter mit Socialtoo

Logo Socialtoo.com

Socialtoo ist ein Tool, dessen Hauptaufgabe darin liegt, Umfragen („SocialSurveys“) zu verwalten, die dann über Twitter und/oder Facebook veröffentlicht werden können. Ich habe zum Testen mal eine Umfrage erstellt.

Socialtoo kann aber noch viel interessantere Sachen veranstalten:

  • Man kann eine tägliche Mail mit den Zu- und Abgängen in der Gefolgschaft bekommen, mit der Angabe des Tweets, nach dem der User gekommen oder gegangen ist. Die Follower kann man zwar einzeln über Twitter per Mail mitgeteilt bekommen, aber gerade die Abtrünnigen sind interessant für viele Twitterer.
  • Man kann jedem Neu-Follower eine direkte Begrüßungsnachrichten schicken, aber Warschau: Das wird von vielen Twitterern mitlerweile als störend empfunden und könnte einen neuen Ex-Follower einbringen. (Diese Möglichkeit gibt es auch für Identi.ca-Konten.)
  • Man kann automatisch jedem folgen, der einem folgt. Diese Funktion gibt es bei Identi.ca schon serienmäßig, bei Twitter aber eben nicht. Für $5 bietet Socialtoo.com an, alle bisherigen Follower ebenfalls zu folgen. Ist vielleicht für Twitteristi interessant, die sehr viele Follower haben. Das Zurückfolgen der künftigen Follower ist kostenlos.
  • Man kann automatische direkte Nachrichten anderer Socialtoo-User unterdrücken. Das ist aber nur dann fair, wenn man selbst auch keine solchen Nachrichten schicken läßt, finde ich.
  • Man kann Twitterer auf eine Blacklist setzen, damit Socialtoo diesem User nicht automatisch folgt. Das empfiehlt sich bei bekannten Spammern oder unerwünschten Personen, die man vielleicht nicht direkt bei Twitter blocken will, deren Tweets man aber auch nicht lesen will. Wer’s braucht… (Diese Funktion gibt es auch für Identi.ca-Konten.)
  • Jetzt kommen wir zur hohen Schule des Entfollowens: Man kann automatisch jeden entfolgen der einen entfolgt („Auge um Auge, Zahn um Zahn„) oder jeden entfolgen, der einen X Tage (dieser Wert ist variabel) nachdem man ihm folgt, entfolgen. Gibt ja so Gestalten, die nach dem folgen warten, bis man ihnen auch folgt und sich dann wieder aus dem Staub machen.
  • Auch ein nettes Gimmick ist eine Kurz-URI für das eigene Facebook-Profil nach dem Muster benutzername.socialtoo.com, in meinem Fall bauhausmensch.socialtoo.com (anstelle von http://www.facebook.com/profile.php?id=1437295437).

Für die Folge-/Entfolge-Funktionen sowie die automatische Begrüßungsnachricht müssen die Anmeldedaten von Twitter und Identi.ca hinterlegt werden, wer damit ein Problem hat, muß darauf eben verzichten. Die Umfragen und die tägliche Zusammenfassung per Mail sind auch ohne Passwort nutzbar. Das gilt natürlich auch für die Weiterleitung zum Facebook-Profil.

Tale of the Tweethearts

Man kennt das ja: Gute Ideen setzen sich nicht immer durch, wie z. B. der 3-Liter-Lupo, Linux, Klee oder Identica. Gestern habe ich mich sehr zuversichtlich zu der Twitter-Alternative geäußert, doch am Abend mußte ich einsehen, dass es ohne Twitter (noch) nicht geht. Das lag aber nicht an den technischen Vorteilen, die ich gestern aufgezählt habe, sondern an den Menschen, die einen Microblogging-Dienst mit Leben erfüllen. Zwar gibt es auch bei Identica interessante Leute, die interessante Tweets Dents Dings schreiben, aber weil viele lieb gewonnene Kontakte dort noch nicht aktiv oder sogar noch nicht mal angemeldet sind, fehlen sie mir einfach. Ich hatte gestern laut darüber nachgedacht, ob ich noch die 1000 Tweets schaffe, bevor Identica ein vollwertiger Ersatz. Heute – es fehlen noch 125 Tweets – bin ich zuversichtlich, dass ich das schaffe, denn auch für PickiHHs Morgengruß muß es einen vollwertigen Ersatz bei Identica geben und „Denthearts“ klingt doch eher wie eine amerikanische Zahnärztevereinigung.