FinalFour 2006: Die Halbfinalspiele

Colorline-ArenaIch bin zum ersten Mal seit 3 Jahren nicht beim FinalFour in Hamburg dabei. Das hängt direkt mit dem Ausscheiden der SG Flensburg-Handewitt zusammen. In diesem Jahr wird es einen Ãœberraschungssieger geben, denn die „großen Teams“, der SC Magdeburg (30:31 gegen den HSV Hamburg) und der THW Kiel (31:33 gegen die SG Kronau/Östringen) sind am morgigen Finaltag zum Zuschauen verdammt. Das Finale lautet folglich HSV Hamburg – SG Kronau/Östringen. Besonders freut mich das für den Ex-Flensburger Andrej Klimovets (SG Kronau/Östringen), der damit zum 4. Mal in Folge im DHB-Pokalfinale steht, dreimal hat er mit der SG Flensburg-Handewitt gewonnen. Aber auch auf der anderen Seite steht morgen ein ehemaliger Teamkollege von Klimo: Stefan Schröder, der heute 5 Tore für den HSV machte und mich jedes Mal den Atem anhalten ließ, wenn er zum Torwurf ansetzte. „Atze“, wie er in Flensburg genannt wurde, war beim ersten Flensburger Pokalsieg im Jahre 2003 dabei. Eine bemerkenswerte Leistung vollbrachte ein weiterer Ex-Flensburger, Henning Wiechers, der in der Saison 1995/96 bei der SG tätig war. Der HSV-Keeper wurde für 4 Siebenmeter von der Bank geholt und konnte die ersten 3 Würfe der Magdeburger Theuerkauf, Tkaczyk und Vugrinec abwehren. Mit Igor Lavrov und Thomas Knorr (beide HSV) sind 5 ehemalige SG-Akteure im Finale, dazu noch der kleine Bruder von Marcin Lijewski, Krzysztof Lijewski.

Ich erwarte ein spannendes Finale, denn beide Mannschaften haben nur diese eine Chance, im nächsten Jahr im internationalen Wettbewerb mitzuspielen. Der NDR überträgt morgen ab 14:15 Uhr live.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.