Netzathleten

Soziale Netzwerke gibt es im Web 2.0 ja eine ganze Menge. Einige der bekanntesten bei denen ich auch verzeichnet bin, sind wohl Xing (ex-openBC), Myspace und Last.fm. Alle kennt glaube ich keiner.

Als neues Projekt ist Netzathleten an den Start gegangen, ein soziales Netzwerk für Sportler, von einem echten Olympioniken initiiert, Stefan Pfannmöller (Bronzemedailliengewinner im Kanuslalom in Athen 2004).

Nach der kostenlosen Anmeldung kann man in seinem Profil neben den üblichen persönlichen Daten beliebig viele Sportarten angeben, jeweils mit der Intensität der Ausübung (Profi, Amateur, Hobby, Fan) und weiteren Informationen wie Disziplin oder Position, Vereinsname, bisherige Erfolge und Ziele. Zusätzlich kann man nicht nur eine Kontaktliste aufbauen, sondern auch Teams zusammenstellen, was für Mannschaftssportarten wie Handball eine tolle Sache ist.

Ansonsten stehen die für soziale Netzwerke üblichen Funktionen zur Verfügung, wie Nachrichten verschicken, Blog, Fotoupload, Gästebuch, für Teams zusätzlich ein Forum und Rundschreiben an die Mitglieder.

Über Sinn und Unsinn von sozialen Netzwerken kann man sich streiten, unter Sportlern ist es aber eine schöne Sache, wenn z. B. Mannschaften sich zu Turnieren oder Freundschaftsspielen verabreden können, oder Einzelsportler dann gemeinsam joggen, squashen oder was auch immer.

Falls sich jemand durch diesen Beitrag bei Netzathleten anmeldet, freue mich mich auf eine Kontaktaufnahme.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.