Mord an SG-Spieler

Am Montag las ich bei rowi unter derselben Überschrift über das neueste Projekt meiner ehemaligen Arbeitskollegin Kathinka Wantula, die als Flensburger Stadtschreiberin einen Mord an einem Handballspieler der SG Flensburg-Handewitt zum Thema eines Krimis machen will. Ein mulmiges Gefühl hatte ich dabei schon, weil mir die SG nunmal sehr nahe steht.

Nun war die Realität schneller. Der 25-jährige Björn Miehe wurde in der Nacht zum Donnerstag auf der Kieler Woche von einem gleichaltrigen Kieler erstochen. Ich habe Björn persönlich nicht kennengelernt, aber als Webmaster des TSV Hürup habe ich ihn bei der Oberligapartie TSV Hürup gegen den TSV Mildstedt am 10.02.2007 spielen sehen. Björn gehörte zum Kader der SG Flensburg-Handewitt II für die neue Saison 2007/2008. Ich bin sehr traurig über diese sinnlose Tat und möchte Björns Angehörigen und Freunden mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Als Krimivorlage taucht dieser Mord übrigens nur teilweise, denn der Täter konnte nach kurzer Flucht von der Polizei bereits festgenommen werden. Die Ermittlungen laufen aber noch und die Polizei bittet eventuelle Zeuge darum, sich zu melden (Tel. 0431/160-3333 oder 110).

  • Jochen Hoff

    Übel. Ich versuche meine Opfer (im Krimi) immer möglichst gesichtslos zu lassen, damit sie nicht identifiziert werden können, bzw. der Leser sich nicht vorzeitig solidarisiert.

  • yassi

    Es ist alles sehr sehr schrecklich, ich kannte björn und es tut mir alles sehr leid was da passiert ist. man kann es kaum glauben, es fehlen einem einfach die worte... nicht zu fassen, wie jm im stande ist so etwas zu tun.... er wird immer bei uns sein

  • schmoewi

    Auch ich kannte Björn, und bin unendlich traurig! Ich kann einfach nicht fassen, was dort passiert ist. Bin in Gedanken bei seiner Familie und Lena.

  • kleene

    Ich kenne Björn auch und bin immer noch fassungslos über diese Tat. Ich bin in Gedanken bei Lena und bei seiner Familie!!! Ich kann nicht verstehen wie so jemand der auffällig war noch rum laufen konnte. Egal was da vorher passiert ist niemand hat einfach so eine 18 cm langes Messer (klinge)bei sich und somit war das alles geplant, das er irgendjemanden damit verletzt. Ich habe auch mitleid mit seinen Freunden die dabei waren an diesem Tag, da man das auch nicht leicht verarbeitet.

  • Kathinka Wantula

    Hallo Micha, es ist absolut schrecklich und unfassbar, was mit Björn Miehe in Kiel geschehen ist. Verstehen kann ich die Tat immer noch nicht und man wird sie wohl auch nie verstehen. Sie erscheint einen so schrecklich sinnlos. Dieser Mord ist leider Realität, aber ich möchte hiermit klarstellen, dass mein Flensburg-Krimi absolut fiktiv ist und nichts mit dem jetzigen Tod von Björn Miehe zu tun hat. Mein Plot und das Exposé stehen bereits seit dem Februar 2007 fest. Im April hat sich dann die achtköpfige Jury für diese Romanidee entschieden. Wie inzwischen die meisten wissen, wird in dem Krimi ein fiktiver, dänischer Bundesliga-Handballspieler der SG in Flensburg getötet. Außerdem gibt es noch Tote in Kopenhagen und Hamburg, die mit dem Flensburger Mord in Verbindung gebracht werden. Deswegen möchte ich nochmal betonen, dass der Flensburg-Krimi, den ich schreibe, nichts mit dem Tod von Björn Miehe in Kiel zu tun hat.

  • steffen

    Es ist einfach nur schrecklich, egal welche Strafe der Mörder auch bekommt, gerecht kann sie nicht sein.Ich kannte Björn sehr gut, war auch auf der Beerdigung, vielleicht sollte sich der Täter mal soetwas antun,und den Hinterbliebenen mal am Sarg in die Augen sehen.Es ist alles so traurig-Never forget- Wer Björn kannte weiß was dieses Lied für ihn,Lena,seien Eltern und Freunden bedeutet hat und weiterhin bedeuten wird.Ich wünsche allen trauernden die nötige Kraft diesen sinnlosen Tot zu verarbeiten.

  • Fienchen

    Warum ist das passiert? Warum konnte das nicht verhindert werden? Auf diese Frage gibt es eben keine Antworten- und das tut weh. Ich wünsche vor allem allen, die wie ich diese Tat miterlebt haben, das sie nicht die falschen Schlüsse ziehen und sich die Schuld zuweisen. Ich wünsche allen Angehörigen, Freunden und der Freundin Lena, dass sie es schaffen, irgentwann einmal an die schönen Erinnerungen zu denken, ohne dass der ohnmächtige Schmerz in einem wütet, der jetzt gerade wohl alles überblendet. Auch wenn ich Björn am 20.7.erst "kennengelernt" habe: ich bin todtraurig; weil ich weiß, wie man sich ins so einer Situation fühlen kann und weil ein junger Mensch einfach weg ist, der so Viele traurig zurücklässt. Ich hoffe auch, dass alle Zeugen der Tat die Bilder irgentwann aus ihrem Kopf bekomme...ich denke noch alle 5 Minuten daran. Es tut mir so leid um Björn!

  • Katy

    Ich kannte Björn nur kurze Zeit durch Arbeit und Schule hab erst am Wochenende die traugie Neuigkeit zu hören bekommen leider konnte ich dadruch auch nichr an der Beisetztung teilnehmen und dabei würde ich mir nur wünschen mich zu verabschieden die Tat geht nicht in meinem Kopf rein und ich kann nicht verstehn warum und unser Gesellschaft immer noch so viel mit gewalt geregelt wird mein tiefstes Beileid an Björns Familie und Freund RIP Björn I miss you

  • Gaby

    Ich kannte Björn durch die Schule, er war mit mir in einer Klasse und vom Handball, da ich früher auch in Mildstedt gespielt habe. Wir hatten nicht das beste Verhältnis, aber dennoch konnte ich nie was schlechtes sagen über Ihn. Ich fand es sehr traurig und fühle mit den Verwandten und Bekannten mit, da ich selber schon meine beste Freundin verloren habe :(. Diese Tat kann man nicht rechtfertigen, jemand zu töten (und das wie hier) aus heiterem Himmel ist nur KRANK und nur ein keiner Trost das der Täter verurteilt wird. Ich finde es nur schade das wir nie ein Klassentreffen gemacht haben, wo noch alle da waren, jetzt würde einer Fehlen

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.