Der Pantoffelpunk über Metallica und Guantanano

Ich mag Metallica ja auch nicht, bin sogar nie richtig mir der Musik warm geworden, aber der Pantoffelpunk findet mal wieder deutlichere Worte:

Ich würde gern den Pimmel von Lars Ullrich mit einem glühenden stumpfen Messer abschneiden und ihn dann James Hetfield so oft und so lange in den Hals stopfen, bis er zugibt, dass Metallica eine sich prostituierende Popmusikgruppe ist, die dem Polit-Establishment bis zum Zäpfchen und weiter in den Arsch kriecht.

Gut, dass es Künstler wie Trent Reznor (Nine Inch Nails) gibt, die sich gegen die Verwendung ihrer Musik als Folterinstrument wehren und nicht auch noch Beifall klatschen, wie Herr Hetfield („Ein Teil von mir ist stolz, dass Metallica ausgesucht wurden“ geht gar nicht!).

  • MC Winkel

    Full ACK! Aber "One" war noch gut.

  • Micha

    @MC Winkel: Na gut, aber was sonst haben uns die Römer gebracht? ;-)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.