A Projection

Macclesfield liegt nicht in Schweden

Welcher Tag wäre besser geeignet, eine Band zu entdecken, die das Vermächtnis von Ian Curtis pflegt, als sein 59. Geburtstag? Und A Projection aus Stockholm tut dies so gut und manchmal auch so dreist, dass ich die Band spontan ins Herz geschlossen habe. Gleich im Opener und Titelstück des Albums Exit klingt Insight von Joy Division mit. Allerdings fügen sie eine poppige Komponente hinzu, die die düsteren Stimmungen des Albums immer wieder auflockern. Präzise Drums und treibende Basslinien sorgen für tanzbare Rhythmen. Post-Punk-Fans werden ihre Freude haben, ganz gleich ob sie mehr zu Joy Division und The Chameleons tendieren oder zu Interpol und Editors.

2013 wurde die Band von 6 jungen Männer gegründet: Isak Eriksson (Gesang), Amos Pagin (Gitarre), Charles Karjalainen (Gitarre und Background Vocals), Linus Högstadius (Synthesizer und Background Vocals), Rikard Tengvall (Bass und Backgrund Vocals) und Jesper Lönn (Drums). Das Debütalbum Exit erschien am 24.04.2015 und einen Monat später waren die Schweden sogar schon in Deutschland live zu sehen, ihrem Hamburger Label Tapete Records sei dank. Schade, dass ich sie in erst jetzt kennengelernt habe und so das Konzert im Hamburger Hafenklang am 25.05.2015 leider verpassen musste. Und auch ihr Leute aus den Regionen Berlin, Bielefeld, Essen, Landau, Freiburg und Wolfsburg dürft euch ärgern, denn von allen Konzerten liest man nur gute Kritiken.

Zwei weitere Termine im Herbst stehen jedoch schon fest:

28.10.15 Kiel, Schaubude
30.10.15 Hameln, Autumn Moon Festival

Zum Abschluss noch das offizielle Video von A Projection zur ersten Single Young Days:

A Projection im Netz: Facebook | Instagram | Soundcloud | Twitter

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>