Law Blog

Nach dem gestrigen Auftritt von Rechtsanwalt Udo Vetter bei stern TV habe ich sein Weblog in meine Blogrolle aufgenommen.

Die interessanteste Aussage in dem Zusammenhang – es ging um die umstrittene Jamba-Spar-Abo-Praktik – kam von Markus Berger-de León (Jamba AG), der auf den Vorwurf, Jamba würde in erster Linie Minderjährige ansprechen, sinngemäß entgegnete, dass das Durchschnittsalter der Jamba-Kunden mittlerweile 24 Jahre betrage, weil der aktuelle Bestseller „Figaro“ sei. Dieser wird aber nicht unter dem eigenen Label, sondern als „Ringtoneking“ vermarktet und wie überhaupt kann Jamba/Ringtoneking vom Produkt auf das Alter des Kunden schließen?

Udo Vetter hatte nach der Sendung noch Gelegenheit zu einem kleinen Plausch mit den Jamba-Vertretern.

Für Johnny Haeusler, geistiger Vater der Jamba-Kritik, gab es da auch noch ein Wiedersehen ganz anderer Art:

Der Kreativdirektor bei Jamba ist Kai Banholzer! Genau der Kai Banholzer, der vor vielen, vielen Jahren mit seinem Kumpel zuständig war für die Bearbeitung der Fanpost und die Erstellung des Fanzines meiner alten Band Plan B!

„Du hast viel gelernt, junger Banholzer!“

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.