Monat: Februar 2009

Erweiterter Selbstmord

Blood
Creative Commons License photo credit: Abadie

Axel hat den „erweiterten Selbstmord“ zum Unwort des Jahres 2009 vorgeschlagen. Ein verhältnismäßig harmloser Begriff für das Auslöschen einer ganzen Familie, finde ich auch. Vielleicht war sogar die ganze Nazi-Diktatur letztlich nur ein erweiterter Selbstmord?

Da gab es gerade zwei tragische Familientragödien allein in Schleswig-Holstein (die in Harrislee getötete Frau war ganz früher eine Arbeitskollegin von mir und ich versuche mich krampfhaft an sie zu erinnern), die als solche bezeichnet wurden, auch wenn es in Harrislee mit dem angekündigten Selbstmord nicht klappte.

Gestern ereignete sich ein Flugzeugabsturz in Dithmarschen, bei dem 4 Personen, vermutlich zwei Erwachsene und zwei Kinder, ums Leben gekommen sind. Das Sportflugzeug vom vom Typ Cirrus SR22 ist in Kiel-Holtenau gestartet und bei Friedrichskoog „wie ein Stein“ vom Himmel gefallen und hat sich mit dem Propeller in die Erde gebohrt. Ein vorhandenes Rettungssystem mit Fallschirm wurde nicht ausgelöst, weshalb die Vorrichtung vor der Bergung vom Munitionsräumdienst entschärft werden mußte.

Als ich die Nachricht im Radio hörte, mußte ich sofort an einen „erweiterten Selbstmord“ denken, aber das ist reine Spekulation, es kam ja auch schon vor, dass Piloten hinterm Steuerknüppel bewußtlos wurden und deshalb nicht mehr reagieren konnten. In jedem Fall eine weitere schreckliche Geschichte. 🙁

Per Anhalter durch das Mitmachweb

Buch-Cover

Jörg Kantel aka Schockwellenreiter hat ein Buch geschrieben „Per Anhalter durch das Mitmachweb„. Mit diesem Beitrag nehme ich an der Verlosung eines Exemplares teil, daher schreibe ich noch über meine Gedanken zu dem Buch und warum ich es ganz nötig habe. 😉

Der Titel ist schon vielversprechend und sagt einem sofort „Keine Panik„, auch wenn das nicht wörtlich in großen freundlichen Buchstaben auf dem Umschlag steht. Das Web 2.0 ist wirklich ein riesiges Universum geworden, mit immer neuen Netzwerken, Aggregatoren, Bild- und Video-Hostingseiten, Wikis, Blogs, Micro-Blogs, Tumblelogs und vielen anderen tollen neuen Diensten. Und ich muß mich dort auch überall anmelden. Einen Teil des Ausmaßes seht ihr gleich rechts bei den Microbuttons, und da fehlen sogar noch einige, für die es noch keinen Microbutton gibt oder die ich noch nicht eingebaut habe. Da käme es mir äußerst gelegen, wenn mich der Schockwellenreiter per Anhalter durch das Mitmachweb mitehmen würde. Ich bin zwar kein Neuling mehr im Web und Web 2.0 – seit 1998 schreibe ich Webseiten und seit 2004 blogge ich, aber neue Sichtweisen sind nie verkehrt und ich habe tatsächlich manchmal das Gefühl, mich beim Vernetzen zu verzetteln. Dabei beruhigt mich aber, dass ich nahezu überall auf die gleichen Leute treffe. Das Netz ist eben doch ein Dorf und ich bin zumindest nicht allein. Wie gut, dass es gleich 7 Exemplare des Buches „Per Anhalter durch das Mitmachweb“ zu gewinnen gibt – für die glorreichen Sieben. 😉