Monat: Juli 2009

Piraten Schleswig-Holstein brauchen Unterschriften

Piratenpartei Schleswig-Holstein

Um zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 27.09.2009 antreten zu können, benötigen die Piraten noch jede Menge Unterstützungsunterschriften, 500 für die Landesliste und je 50 für die Direktkandidaten. Die Formulare dazu sind natürlich auch online zu finden: http://wahl.piratenpartei-sh.de/

Wer für die Landesliste unterschreiben möchte, muß in Schleswig-Holstein wohnen und wahlberechtigt sein, wer für einen Direktkandidaten unterschreiben möchte, muß in dem entsprechenden Wahlkreis wohnhaft sein, in meinem Fall also im Wahlkreis 7 (Stadt Schleswig, Ämter Haddeby, Kropp-Stapelholm, Süderbrarup sowie vom Amt Südangeln die Gemeinden Brodersby, Goltoft, Schaalby, Taarstedt, Tolk, Twedt und Nübel). Auf den Internetseiten der Landeswahlleiterin gibt es ein PDF mit den Wahlkreisen in Schleswig-Holstein, in 37 von 40 wollen wir mit Direktkandidaten antreten.

„Mein“ Unterstützungsformular kann dort heruntergeladen werden. Bitte ausgefüllt bei mir in den Briefkasten werfen oder per Post schicken, meine Adresse steht auf dem Formular drauf. Vielen Dank für die Unterstützung! Klarmachen zum Ändern!

Klar zum Ändern in Schleswig-Holstein

Logo der Piratenpartei Schleswig-Holstein

Die Piratenpartei Schleswig-Holstein hat gestern die Weichen für die Teilnahme an der vorgezogenen Landtagswahl am 27. September gestellt. 96 Piraten haben sich bei der Mitgliederversammlung in Kiel akkreditiert, fast „doppelt so viele, wie vorgeschrieben“ (Aiman Abdallah 😉 ). Außerdem stieg die Zahl der schleswig-holsteinischen Mitglieder auf 205. Damit sollte es kein Problem sein, die notwendigen 500 Unterschriften für die Piratenpartei zu sammeln.

Etwas kniffliger könnte es werden, für jeden Wahlkreis, in dem wir einen Direktkandidaten stellen wollen, die erforderlichen 50 Unterschriften zu bekommen. Ich bin für den Wahlkreis 7 (Stadt Schleswig, Ämter Haddeby, Kropp-Stapelholm, Süderbrarup und Tolk) als Direktpiratkandidat gewählt worden und bitte alle Piraten und Sympathisanten aus dieser Region um eine Unterstützungsunterschrift, damit wir auch mit der Erststimme wählbar sind und diese keinem anderen „schenken“ müssen. Erfahrungsgemäß sind sowieso nur die „großen“ Parteien CDU, SPD, FDP und Bündnis90/Die Grünen mit Direktkandidaten vertreten, eine frische Brise kann da nur gut tun. Ich werde natürlich persönlich losziehen und Unterschriften sammeln, werde das Formular aber auch online stellen, um die Reichweite zu erhöhen, schließlich sind nur 2 Wochen Zeit. Gemeinsam sind wir stark!

Es wird ja häufig nach der Frauenquote in der Piratenpartei gefragt, die ist auch im nördlichsten Landesverband sehr niedrig, aber wir haben gestern immerhin eine Frau zur Spitzenkandidatin gewählt: Anika Catharina Tanck, die auch als Direktkandidatin in Flensburg (Wahlkreis 4) antritt, führt die Landesliste an. Unwahr ist allerdings, dass Ani nun den Spitznamen Elizabeth Swann trägt. 😀

„Ich habe nichts zu verbergen heißt ja letztlich, ich brauche keine Privatsphäre.“ (Peter Schaar)

Interessante Diskussion bei BR-alpha (Titel der Sendung: „Der Trojaner ist schon da: Muss sich der Bürger vor dem Staat schützen?“) über die Ãœberwachungsmaßnahmen des Staates mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar und zwei Zuschauern, die nach dem Motto leben „Wenn ich nichts zu verbergen habe, habe ich auch nichts zu befürchten“:

DirektSchaar

Hier ist die Sendung bis auf den Anfang fast vollständig zu sehen, wo natürlich die kritischen Stimmen überwiegen:DirektDiskussion

Auch wenn ich einiges von mir im Internet preisgebe, so gibt es auch sehr viele Details in meinem Leben, die ich als Privatspäre betrachte. Und das muß auch so bleiben.

Via Dwarslöper.

Unsere Zukunft ist erneuerbar!

Campact! hat ein Video zu der Frage „Was passiert mit den erneuerbaren Energien, wenn nach der Bundeswahl 2009 der Ausstieg aus dem Atomausstieg kommt?“ gemacht:

DirektCampact

Außerdem gibt es einen Appell von Beschäftigten und Unternehmern der Branche der Erneuerbaren Energien für den Atomausstieg und gegen zusätzliche Kohlekraftwerke. Klar, werdet ihr sagen, geht ja auch um deren Jobs – aber eben auch um unsere Umwelt!

Die Politik ist furchtbar zur Zeit. (Prof. Dr. Thomas Hoeren)

Prof. Dr. Thomas Hoeren, u. a. Richter am OLG Düsseldorf, beim Elektrischen Reporter über das Urheberrecht in einer sich wandelnden Gesellschaft:

Elektrischer Reporter – Thomas Hoeren: “Der Kampfbegriff Geistiges Eigentum ist falsch.”

Thomas Hoeren zeigt hier ganz deutlich, dass es bei der auch von der Piratenpartei gewünschten Diskussion um das Urheberrecht nicht darum geht, alles kostenlos zu bekommen oder die Künstler um ihren Broterwerb zu bringen (das wollen ganz andere Leute). Aber das sich die Politiker selbst ausgewiesenen Experten gegenüber beratungs- und lernresistent zeigen, wußte ich bereits. Es ist aber gut, Leute wie Thomas Hoeren zumindest in der Sache an seiner Seite zu haben.

Klarmachen zum Ändern.

(via Schockwellenreiter)