Free-Music-Friday: Entertainment For The Braindead

Entertainment For The Braindead

Würde ich eine Rangliste mit den genialsten Bandnamen führen, dann wären „The Pains Of Being Pure At Heart“ gerade vom ersten Platz verdrängt worden, und zwar von „Entertainment For The Braindead„. Dahinter verbirgt sich die junge Singer/Songwriterin Julia Kotowski aus Köln. Seit 2007 veröffentlicht Julia ihre Musik unter einer Creative-Commons-Lizenz, bisher die beiden Alben „Hypersomnia“ (2007) und „Hydrophobia“ (2008) sowie die EPs „Seven (+1)“ (2009), „Raw Timber“ (2009) und „Roadkill“ (2010).

EFTB ist eine 1-Frau-Band, Julia spielt alle Instrumente, wie Gitarre, Ukulele, Keyboard und verschiedene Flöten, selbst mithilfe ihres Laptops ein und greift auch mal auf Küchengeräte für die Rythmussektion zurück. Heraus kommt dabei ein wie ich finde wunderschöner Indie-Folk-Pop, der neben der interessanten Instrumentierung eine tolle Stimme zu bieten hat. Wie „Paper“ aus der „Seven (+1)“ EP:

DirektPapier

Weil Julia „hauptberuflich“ audiovisuelle Medien studiert, macht sie das Artwork für ihre CDs selbst und auch kleine Videos wie das folgende, mit dem sie erzählt, wie aus ihrer neuen Liebe zu einem Banjo die „Roadkill“ EP entstand:

A Lovestory. Girl Meets Banjo. from entertainment for the braindead on Vimeo.

Wie Julia live agiert, habe ich vor gut 2 Wochen schon gezeigt, auch auf der Bühne steht sie allein mit ihrer Stimme und ihren Instrumenten. Das würde ich gern mal erleben, doch zur Zeit gibt es nur 2 für mich schwer erreichbare Konzertankündigungen: Am 30.04. in Istanbul und am 08.05. in Köln.

Entertainment For The Braindead im Web:

Homepage
Twitter
Facebook
Myspace
Vimeo

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.