Herr Kauß (VG Musikedition) kennt sich aus. Nicht.

.23
Creative Commons License photo credit: zebramaedchen

Der Verein Musikpiraten e. V., dem ich auch angehöre, hat eine Aktion gestartet, bei der Advents- und Weihnachtslieder, die unter einer Creative Commons lizensiert oder gemeinfrei sind, gesammt werden, um die neu erstellten Notenblätter Kindergärten und -krippen zur Verfügung zu stellen. Bisher sind schon 15 Lieder eingereicht worden, bis 30.11.2010 besteht noch die Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Die Noten können dann kopiert und an die Eltern weitergegeben werden, ohne dass GEMA und VG Musikedition die Hand aufhalten können.

Vom Geschäftsführer der VG Musikedition habe ich bei laut.de („Gegen GEMA-Abzocke: Musikpiraten entern Kindergärten“) ein aufschlußreiches Statement gelesen:

Christian Kauß von der VG Musikedition sieht das anders: „Ich frage mich manchmal, ob Kindergärten auch vom örtlichen Handwerker verlangen, kostenlos zu arbeiten. Und ich bin überrascht, dass es jetzt so einen Aufschrei gibt. Alle Politiker und Parteien sind sich doch darin einig, dass Bildung nicht kostenfrei zu haben ist“, sagte er der SZ.

Herr Kauß scheint keine Kinder in Kindergartenalter zu haben, denn es ist in der Tat so, dass besonders private Einrichtungen auch auf Spenden und kostenlose Handwerksarbeiten angewiesen sind. So auch beim Umzug der Krippe, in die meine Zwillinge gehen, da haben viele Eltern tatkräftig mitgeholfen und das Material für diverse Holzgeräte hat ein lokaler Holzhändler gegen Spendenquittung geliefert.

Herr Kauß, sie vertreten doch sicher auch Herrn Nuhr, den können sie ja mal um Rat fragen. 😉

  • Micha

    Jetzt nachdem die VGM fleißig ihre Lizenz verkauft hat, rudert sie übrigens fleißig wieder zurück. Herr Krauß (nicht Kauß) meint auf einmal: "... Für das Singen traditioneller Lieder bei Martinsumzügen fallen nämlich im Regelfall ebenso wenig Vergütungen an wie für das Kopieren der entsprechenden Noten- und Textblätter. Da das Urheberrecht 70 Jahre nach dem Tod der Komponisten, Textdichter oder Bearbeiter erlischt, sind Volkslieder wie etwa das beliebte „Laterne, Laterne“ nicht mehr geschützt; Nutzung und Kopie ist damit frei – sofern es sich um keine bearbeitete Fassung handelt. Das Gleiche gilt übrigens auch für die meisten Weihnachtslieder." http://www.gema.de/index.php?id=2402 Für kirchliche Kindergärten ist das Angebot der CCLI eine gute Alternative. Kindergärten, die Gemeinden angeschlossen sind, welche bereits eine Lizenz von der CCLI haben, müssen nämlich nicht zusätzlich bezahlen. Es ist schon in der CCL-Liedlizenz abgedeckt. Siehe www.CCLI.de/ccl/ Viel Erfolg beim Erstellen des gemeinfreien Liederbuchs. Das ist ne super Idee!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.