Fleischverzicht ist Umweltschutz

Zur Veranschaulichung dieses und ähnlicher Artikel habe ich die folgende Grafik – laienhaft – erstellt. Ich habe nämlich festgestellt, dass der Vergleich des fleischessenden Radfahrers, der klimaschädlicher sein soll als ein vegetarischer Sportwagenfahrer, schon eindrucksvoll ist, aber noch immer nicht genügend greifbar. Vielleicht sagt auch hier ein Bild mehr als tausend Worte? Immerhin sind die Fakten bald schon 5 Jahre alt, aber leider noch immer nicht weit genug durchgedrungen.

50km Autobahnfahrt - so wertvoll wie ein kleines Steak!

Creative Commons Lizenzvertrag
Die Grafik steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

  • Mathias

    Stark! Jeden zweiten Arbeitstag spare ich durch eine Fahrgemeinschaft 140KM. Das sind bei 10 AT 1400 selbst gefahrenen Kilometer. D.h. ich kann jeden Monat 28 Steaks essen! Wahnsinn! Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden?!??!

  • Micha

    Wo du sparst, ist für den CO2-Fußabdruck egal, aber aufessen, sonst bekommst du keinen Nachtisch. ;-)

  • Weit hergeholt

    Alternativüberschrift: Bahnfahrt Berlin-München (ICE): So "wertvoll" wie 10 große Steaks.

  • Micha

    Update: "So stellt die Studie dar, dass die Produktion von lediglich einem Kilogramm Rindfleisch in Brasilien mit 335 Kilogramm Kohlendioxid genauso viel Treibhausgas erzeugt wie eine 1.600 Kilometer lange Autofahrt." (Quelle: ORF, Hervorhebung von mir)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.