Free-Music-Friday: Plug&Play

Plug&Play“ ist ein Begriff aus dem IT-Sprachgebrauch, den man verwendet, wenn man zum Ausdruck bringen will, dass etwas sofort nach dem Anschließen funktioniert. „Plug&Play“ ist aber auch eine polnischen Indie-Rock-Band, bei der diese Formel ebenfalls aufgeht.

Nach der Gründung im Jahre 2005 wurde 2007 eine Demo-EP als Trio veröffentlicht. Kuba Majsiej (Gitarre, Gesang), MichaÅ‚ Branicki (DRums) und Wojciech Bernatowicz (Bass) waren daran beteiligt. Die offizielle Debüt-EP „Electric Night“ wurde 2009 als Quartett veröffentlicht, Wojciech Bernatowicz bediente Gitarren und Keyboards, Maciej Bernatowicz übernahm für ihn den Bass. Auch die ebenfalls 2009 veröffentlichte „Whoreship EP“ entstand in dieser Besetzung. Schon die Frühwerke überzeugen mit professionell produziertem Indie-Rock mit Post-Punk- und Coldwave-Tendenzen.

Nach den Singles „Charming Eyes“ (2010) und „Alice from the stars“ (2012) folgte 2012 das Debüt-Album „Why so close?“ bei dem wir statt Wojciech Bernatowicz an der Gitarre MichaÅ‚ Surdacki hören sowie Luiza Orpik als Sängerin. Trotz des Personalwechsels setzen Plug&Play den eingeschlagenen Weg fort, Kuba Majsiejs Gesang hält den roten Faden fest in Händen, schließlich ist er auch Komponist und Texter der Band. Hier und da unterstützt ihn die weibliche Gesangsstimme.

Nach dem Album haben Plug&Play leider keine Creative-Commons-lizensierten Veröffentlichungen mehr gemacht, sondern haben ihre neueste EP „Reisefieber“ (2013) beim schottisch/polnischen Label too many fireworks herausgebracht. Tolle Musik bleib es natürlich trotzdem und Plug&Play hat durchaus das Potential für eine größere internationale Karriere.

Plug&Play im Netz: Bandcamp | Facebook | Google+ | Jamendo | Last.fm | Myspace | Twitter | YouTube

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.