Blogparade: Gecovert!

Konna hat eine Blogparade aufgegriffen, der ich mich sehr gern anschließe:

“Ich möchte gern von euch wissen, welche Coverversion euch besonders gut gefällt! Welcher Song schafft es in seiner Neuauflage, das Original noch zu übertrumpfen? Weshalb ist das eurer Meinung so? Oder ist es gar ein Song, der im Original wirklich schlecht ist? Es dürfen auch gern mehrere genannt werden, solange es nicht in mehrere Stunden Musik ausartet. Wer mag, kann auch seine allgemeine Einstellung zu Coverversionen kund tun. Oder seid ihr vielleicht komplett gegen Coverversionen?”

In der Zeit meiner musikalischen Sozialisation, den guten alten Achzigern, gab es eine Reihe von Bands, die gern Coverversionen von (mir) mehr oder weniger bekannten Werken aufgenommen haben. Allen voran Bauhaus mit „Telegram Sam“ (T.Rex) und „Ziggy Stardust“ (David Bowie). In beiden Fällen finde ich die Coverversionen versentlich besser als die Originale, wobei die „künstlerische Leistung“ beim „Telegram Sam“ höher ist als bei „Ziggy“, was wohl daran liegt, dass Peter Murphy als großer David-Bowie-Fan hier nicht so viel Hand an das Meisterwerk legen wollte.

Siouxie & The Banshees haben sogar ein komplettes Album mit Cover-Versionen aufgenommen, „Through the looking glass“ von 1987. Vorher haben sie sich aber schon bei den Beatles bedient und „Helter Skelter“ und „Dear Prudence“ neu interpretiert. Ich erinnere mich, dass ich damalsâ„¢ ein Mixtape mit ausschließlich Cover-Versionen zusammengestellt habe, da waren neben den genannten auch The Sisters of Mercy mit „Gimme Shelter“ (Rolling Stones), Age Of Chance mit „Kiss“ (Prince), Ciccone Youth mit „Into the Groove(y)“ (Madonna), Laibach mit „Sympathy for the Devil“ (Rolling Stones) drauf und viele mehr.

Aber es gibt ja auch noch den anderen Fall, dass irgendjemand in fast blasphemischer Weise ein Lied covert, wie es Paul Young mit „Love will tear us apart“ (Joy Division) getan hat. Das hat mit dazu beigetragen, dass ich die Version von den Swans nur nach langer Zeit akzeptieren konnte.

Grundsätzlich, um jetzt die o. g. Fragen zu beantworten, habe ich keine Probleme mit Cover-Versionen, selbst wenn sie an das Original nicht heranreichen, können sie ihm zumindest Aufmerksamkeit verschaffen. Bei mir war das erst jüngst bei „Eisblumen“ der Fall, dass ich – Schande über mich – von Subway to Sally erst entdeckte, nachdem es von Eisblume neu aufgenommen wurde. Ist zwar nett gemacht mit dem stimmungsvollen Video, reicht aber an StS im Leben nicht heran.

Einfacher ist es da natürlich als Hörer, wenn man mit dem Original nicht viel anfangen kann und ein geliebter Künstler sich dessen annimmt, wie z. B. Manic Street Preachers mit „Umbrella“ (Rihanna) oder Those Dancing Days mit „Toxic“ (Britney Spears).

Die beste Cover-Version aus meiner Sicht ist das bereits erwähnte „Telegram Sam“ von Bauhaus, einfach, weil der Gegensatz zum lahmarschigen Oniginal von T.Rex so gravierend ist. Aber hört und schaut selbst:

DirektBauhaus

DirektBolan

P. S.: Kraftwerk haben das Model gecovert. 😉

  • Inken

    Oh yeah! Tausend Mal cooler wie das Original. Mein Vorschlag zu "besser als das Original" wäre: unsere eigene Version von Heidschi Bumbeidschi ist besser als die von Heintje - leider gibt's von uns nichts digitales. Es sei denn, Frank kommt demnächst mal aus dem Quark.

  • Micha

    Das kann ich nachvollziehen, wenn du singst geht mein Herz eher auf, als beim Heintje. :-D

  • juliaL49

    Mjoa, die Bauhaus-Version ist kraftvoller, aber gerade das was du lahmarschig nennst, finde ich bei T.Rex gut :) Da ist schon ne Menge Energie drin!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.