Diether Krebs und die SPD

Ich ziehe meine Hut vor Diether Krebs, der heute vor 10 Jahren viel zu früh verstorben ist. Nicht nur wegen seines „Lebenswerkes„, sondern insbesondere wegen dieser Entscheidung:

Weil die SPD zunehmend Einfluss auf die Drehbuch-Autoren der äußerst erfolgreichen Serie ausübt, steigt Krebs nach zwei Jahren wieder aus. (Quelle: WDR himself)

Gemeint ist die Serie „Ein Herz und eine Seele“, in der sich Krebs als „Sozi-Schwiegersohn“ von Ekel Alfred hitzige Wortgefechte mit seinem konservativen Schwiegervater lieferte. Die SPD befürchtete, dadurch Wähler verloren zu haben. Verloren hatte daraufhin allerdings auch die Serie, denn von der 2. Staffel, die mit Klaus Dahlen (der die Rolle von Diether Krebs übernahm) und Helga Feddersen (als Else Tetzlaff) neu besetzt war, wurden 1976 nur noch 4 Folgen produziert, ehe „Ein Herz und eine Seele“ eingemottet wurde.

Das Thema „Einflußnahme der Politik auf das Fernsehen“ besteht also nicht erst seit Koch/Brender.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.