Geheime Petition gegen Bruno Kramm

In den letzten Monaten habe sicher nicht nur ich Bruno Gert Kramm als einen der Köpfe der Anti-ACTA-Bewegung wahr genommen. Schließlich ist er die Stimme des von ihm übersetzten Anonymous-Videos „Was ist ACTA?“ und war als Redner bei der Demos in München (11.02.12) und Nürnberg (25.02.12) präsent.

Die Anti-ACTA-Bewegung ist natürlich hoch erfreut, wenn sie Unterstützung von einem Kulturschaffenden bekommt, der eigentlich ja zu den Befürwortern von ACTA gehören müßte. Und aus dem Lager kommt Kritik an Bruno Kramm: Der Musikverwerter Stefan Herwig (Dependent) hat gar eine Petition (pdf) an Vertreter der Musikbranche verteilt, die Kramm auffordert, „das desinformierende „Was Ist ACTA“ Video von YouTube zu löschen UND sich von seinen Falschinformationen öffentlich zu distanzieren“ sowie an YouTube gerichtet, ein selbst produziertes Video „Was ist ACTA Nicht“ „gleichrangig neben das desinformierende „Was Ist ACTA“ Video zu stellen, damit sich die Nutzer ein neutrales Bild vom Wahrheitsgehalt des Videos und den wirklichen Inhalten des ACTA-Abkommens machen können.“

Eine Stellungnahme von Bruno Kramm dazu wurde in der Flaschenpost veröffentlicht, dem Nachrichtenmagazin der Piratenpartei, als dessen Mitglied sich Kramm dort ebenfalls geoutet hat. Willkommen an Bord!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.